Tipps & Tricks 27.09.2000, 08:45 Uhr

Taugt CompuServe nichts mehr?

Die Hotline von CompuServe gab mir völlig schwachsinnige Ratschläge, nachdem ich stundenlang versucht hatte, mich bei CS anzumelden. Auf meine Frage, ob Kapazitätsprobleme bei CS bestünden, erhielt ich ein klares NEIN. Man riet mir, die Einstellungen auf meinem PC zu ändern. Nachdem ich dem sehr liebenswürdigen Herrn erklärte, dies dürfte wohl kaum zur Lösung des Problems beitragen, hängte er das Telefon grusslos ein. Sicherlich kann ich mit CS auch E-Mails verfassen und mit dem Autopiloten Post versenden bzw. empfangen. Die Option «Brief verfassen» von CompuServe betrachte ich jedoch eher als Pfahlbauermethode. Outlook2000 bietet, sofern man mit dem Programm umgehen kann, bedeutend mehr, vor allem was den FollowUp betrifft. Als Privatmann, und dazu technisch eher unbegabt, bin ich ja leider auf einen Provider angewiesen. Möglicherweise kennen Sie eine Alternative. Beim Telefon oder Fax habe ich je eine Nummer, und ich kann anrufen oder faxen, wenn dies erforderlich ist. Ich habe gehört, dass man in der Steinzeit über ein Amt gehen musste, um eine Verbindung zu erhalten, aber bei der E-Mail haben wir doch heute genau diese Zustände. Gut, es gibt die Möglichkeit, E-Mails über das Telefon zu «handeln». Aber das ist wohl auch nicht die Lösung. Ich bin überzeugt, dass Sie mir aus dem «Tal der Verzweiflung» mit kompetenten Hinweisen hinaus helfen werden.
Natürlich ist CompuServe schon lange nicht mehr, was es vor Jahren einmal war. Und das Abwickeln von Mails sollte auch über ein herkömmliches Mail-Programm reibungslos funktionieren. Zumindest tat es dies noch vor ein bis zwei Jahren (1998/1999). Suchen Sie in den CompuServe-Support-Seiten und FAQ (= Frequently Asked Questions) nach Begriffen wie "POP3". Denn POP3 ist das, was jeder Internet-Provider bietet, um Mails mit Software wie Outlook, Outlook Express, Eudora, AKmail oder ähnlichem abzuholen. Schlimmstenfalls hat sich CompuServe nun vollends an den AOL-Standard angepasst. Wenn CompuServe dies (POP3) heute explizit nicht mehr unterstützt, ist es tatsächlich ein erheblicher und kaum zu verschmerzender Service-Verlust.
Was die von Ihnen genannten Kapazitätsprobleme betrifft, können wir nicht feststellen, ob Sie recht haben oder ob ein anderes Problem vorliegt. Wir haben momentan weder einen CompuServe- noch einen AOL-Account verfügbar, um dies zu testen.
Hotline-Mitarbeiter (auch die von Compuserve) müssen sich bisweilen mit sehr seltsamen Anfragen von Usern aus allerlei "Erfahrungs-Schichten" herumschlagen. Viele Firmen geben Ihren Hotline-Mitarbeitern einen Leitfaden vor, den sie bei den Anrufern quasi "durcharbeiten" müssen. Der Grund dafür liegt darin, dass manchmal die Benutzer (Kunden) tatsächlich wichtige Dinge vergessen oder ausser Acht lassen. Es passiert bisweilen sogar eingefleischten PC-Supportern, dass mal ein banales Detail übersehen wird.
Wenn ein Hotline-Mitarbeiter (egal welcher Firma) die Möglichkeit in den Raum stellt, dass auf Ihrem PC die eine oder andere Einstellung falsch ist, hat das triftige Gründe! Er unterstellt damit nicht, dass Sie Ihren PC nicht im Griff haben, sondern hat vielleicht wichtige neue und nützliche Informationen. Diese zum Vornherein in Frage zu stellen, kann unter Umständen übereilt, kontraproduktiv oder sogar unhöflich sein. Unser Tipp deshalb: Falls Sie mal wieder einen CompuServe-Supporter an der Strippe haben, gehen Sie mit ihm in aller Ruhe die Einstellungen durch.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.