Tipps & Tricks 11.06.2014, 06:00 Uhr

Synology und Popcorn Hour optimal konfigurieren

Die Popcorn Hour findet einfach die Netzwerkordner nicht, obwohl sie auf dem NAS freigegeben wurden. Wie konfiguriere ich die Netzwerkeinstellungen der Popcorn Hour optimal?
Die erste Inbetriebnahme eines Netzwerkplayers kann im Zusammenspiel mit einem NAS so seine Tücken haben. So stellten wir beispielsweise bei Cloud Medias Modell A-410, fest, dass dieses Modell (im Gegensatz zu Vormodellen) die freigegebenen Ordner nicht automatisch findet. Das Problem wird sehr wahrscheinlich in einer nächsten Firmware wieder behoben. 
Lösung: Zunächst sollten Sie sicherstellen, dass die Popcorn Hour eine fixe IP-Adresse in Ihrem Heimnetzwerk bezieht. Einige Router wie zum Beispiel der Horizon-Router von UPC Cablecom erkennen sogar automatisch, dass bestimmten Netzwerkgeräten wie einem Netzwerkplayer eine IP-Adresse ausserhalb des DHCP zuzuordnen ist und speichern diese Adressinformationen.

SMB oder NFS?

Zum Streaming Ihrer auf dem NAS gehorteten Mediendateien eignet sich am besten das Netzwerkprotokoll NFS. Im Vergleich zu SMB (Samba), DLNA etc. hat NFS einfach weniger «Overhead» bzw. Verlustbandbreite an reinen Protokollinformationen. Das macht vor allem dann Sinn, wenn Sie statt mit Gigabit-LAN über WLAN streamen.
Auf einem NAS wie bei der Synology legen Sie über die Systemsteuerung am besten einen neuen Benutzer an. Die Popcorn selber greift mit Benutzernamen nmt und dem Standardpasswort 1234 auf Ordner zu, denen Sie Zugriffsrechte einräumen. Geben Sie diesem neuen Benutzer über die Schaltfläche Bearbeiten Schreib- und Zugriffsrechte auf ihre Video- oder Musikordner.

So geben Sie der Popcorn Zugriffsrechte

Damit NFS als Netzwerkprotokoll aktiviert ist, vergewissern Sie sich unter den Dateidiensten, ob das Häkchen für NFS gesetzt ist. Gehen Sie zu den gemeinsamen Ordnern und klicken bei dem Ordner, den Sie mit der Popcorn teilen wollen, auf Bearbeiten. Über den Reiter NFS-Berechtigungen lässt sich nun die IP-Adresse der Popcorn Hour eintragen und nochmals überprüfen, für welche Ordner sie Schreib- und Leserechte haben soll.
Sobald Sie allen gewünschten Netzwerkordnern der Synology die NFS-Zugriffsrechte für die Popcorn Hour eingerichtet haben, können Sie nun die entsprechenden Ordner auf der Popcorn Hour mounten.
Gehen Sie in den Netzwerkeinstellungen der Popcorn Hour zu Add Shares und setzen NFS als Netzwerkprotokoll. Befindet sich beispielsweise ein Ordner namens Video auf dem ersten Volume der Synology, muss der NFS-Laufwerkspfad enstprechend /volume1/video lauten. Zuoberst wird die IP-Adresse der Synology eingetragen. Username und Password können Sie vorläufig freilassen, weil Sie beim erstmaligen Einloggen dazu aufgefordert werden und die Login-Informationen auch nachträglich speichern können.
Sie sollten nun über die Hauptoberfläche der Synology über die Schaltfläche Networked Media auf die eingerichteten NFS-Netzwerkordner zugreifen können. Falls Sie zur Eingabe der Login-Informationen aufgefordert werden, können Sie sich nun entweder mit dem für die Popcorn Hour angelegten Benutzerkonto (mit Namen nmt und Passwort 1234) oder auch einfach mit Ihrem Synology-Admin-Zugang einloggen.

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.