5 Einsteiger-Tipps für den Videokonferenz-Dienst kMeet

Tipp 5: kMeet-Videoanrufe via HandyApp

Benutzerinnen und Benutzer werden künftig – wie von Zoom oder Teams gewohnt – aufgefordert, die kMeet-App auf ihr Gerät herunterzuladen. Diese ist für Android- und iOS-Geräte verfügbar.

Sofort-Meeting

Die App ist sehr simpel, sprich benutzerfreundlich, gehalten. Öffnen Sie die kMeet-App und tippen dann auf Neues Meeting starten. Geben Sie einen Namen ein, der im Meeting angezeigt werden soll, und tippen anschliessend auf Neues Meeting starten. kMeet fragt nun separat nach der Erlaubnis, Audio- bzw. Videoaufnahmen zu machen. Bestätigen Sie via Zulassen. Anschliessend befinden Sie sich allein im virtuellen Konferenzraum.
kMeet für Android
Quelle: Screenshot/PCtipp.ch
Hier können Sie direkt jemanden einladen. Tippen Sie auf den Button Andere einladen. Sie können entweder den Link kopieren und manuell verschicken oder direkt aus der App-Liste auswählen, um diesen zu teilen. Diese Person kann via Link an der Konferenz teilnehmen.
Hinweis: Infomaniak empfiehlt im Hinblick auf das Nutzererlebnis, kMeet entweder via Chrome-Browser oder der kMeet-PC-Anwendung zu starten.
Dieses Dialogfenster sieht die Person, welche auf den Link geklickt hat
Quelle: Screenshot/PCtipp.ch



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.