Wi-Fi 6E 10.01.2022, 08:56 Uhr

Wi-Fi 6E: Was kann der neue Standard?

Die Wi-Fi Alliance hat den neuen WLAN-Standard eingeführt, der nun auch in Europa Einzug hält. Aber was kann der neue WLAN-Standard? Lohnt sich ein Umstieg? Gibts dazu überhaupt schon Geräte? PCtipp beantwortet die wichtigsten Fragen.
Wi-Fi 6E (Logo)
(Quelle: Wi-Fi Alliance)
Nachdem erst 2019 der WLAN-Standard Wi-Fi 6 – vorher auch unter WLAN AX bekannt – eingeführt wurde, ist mittlerweile auch schon dessen Nachfolger Wi-Fi 6E in Europa präsent, wenn auch noch kaum verbreitet. 2022 dürfte sich das ändern, denn an der CES wurden zahlreiche Router vorgestellt, die den neuen Standard unterstützen. Entsprechende Endgeräte dürften auch bald folgen. Was kann der Standard und was bedeutet dies für die Endkunden? 

Muss man jetzt alle Geräte auf Wi-Fi 6E umstellen?

Gemach, gemach. Aktuell ist noch nicht einmal der Vorgänger-Standard – Wi-Fi 6 alias WLAN AX – wirklich restlos in allen Schweizer Haushalten angekommen. Vor allem bei längerfristigen Anschaffungen, die nicht alle paar Jahre durch Neugeräte ersetzt werden, wie zum Beispiel Fernseher, gibts noch häufig Wi-Fi 5 alias WLAN AC. Wenn ein Router zudem mehr als zwei Jahre alt ist, wird auch dort noch kein Wi-Fi 6 vorhanden sein, was den Kauf neuer Endgeräte nur wegen dem WLAN-Standard ohnehin obsolet macht. Bei Geräten, die häufiger ersetzt werden, zum Beispiel Smartphones, hilft ein Blick auf die Schachtel, in die Anleitung oder auch eine kurze Internetrecherche, um über den WLAN-Standard Bescheid zu wissen.

Was kann Wi-Fi 6E?

Einfach gesagt: Der neue Standard wurde um das 6-GHz-Band erweitert und ermöglicht Geschwindigkeiten von mehr als 1 Gbit/s. Der wesentliche Vorteil dieses zusätzlichen Frequenzbandes liegt aber darin, dass die steigende Anzahl Geräte besser verwaltet werden kann: Die Frequenzen 2,4 GHz und 5 GHz, die ältere Geräte verwenden, werden entlastet, da 6E-taugliche Geräte auf einer anderen Frequenz arbeiten. Dieses erweiterte Spektrum bedeutet eine geringere Latenz (weniger als eine Millisekunde) für Games, Videochats, VR und Streaming – alles, bei dem man eine Reaktion auf Tastaturbefehle, Stimmen oder Mausklicks benötigt. Die Wi-FI Alliance spricht von 14 zusätzlichen Kanälen auf 80 MHz und 7 solcher Kanäle auf 160 MHz. 



Kommentare

Avatar
gucky62
10.01.2022
Was hier leider fehlt ist die Tatsache das ein 6E Router nichts bringt, wenn die Hosts (PCs, Notebooks, Tablets, usw.) kein 6 GHz Band können. Was derzeit wohl der Normalfall ist. Da setzt sich bei den etwas besseren gerade der Wifi 6 Standard so einigermassen langsam durch. (Beides ist ja IEEE ax) Es müssen ja jeweils beiden Seiten den neuen Standard unterstützen. Weitere Infos vom Bakom dazu :Bakom Die Freigabe des Bandes dürfte im 2021 ja nun erfolgt sein. So wie aussieht gibt es aber einige Einschränkungen. Nur Indoor Nutzung mit maximal 200 mW (EIRP 10 mW). Eine Nutzung draussen ist explizit unzulässig. Das fehlt im Artikel leider. Au8ch bei 5 GHz muss ja DFS zwingend aktiv sein bei dne höheren Kanälen über 100. Specs D (Dürfte für CH analog sein). Gruss Daniel

Avatar
Charlito
10.01.2022
Wenn ein Router zudem mehr als zwei Jahre alt ist, wird auch dort noch kein Wi-Fi 6 vorhanden sein Der ASUS ROG Rapture GT-AX11000 mit WLAN ax gibt seit Februar 2019