Tipps & Tricks 27.09.2003, 12:00 Uhr

Auslagerungsdatei auf zwei Festplatten verteilen

Ich habe gehört, dass man unter Windows XP die Auslagerungsdatei auf zwei Festplatten legen kann. Dadurch soll alles doppelt so schnell gehen. Stimmt das? Wie richtet man das ein?
Betriebssysteme nutzen einen Teil der Festplatte, um im Arbeitsspeicher befindliche, aber momentan nicht benötigte Daten temporär zwischenzuspeichern. Auf diesen auch Auslagerungsdatei genannten Festplattenteil wird im Betrieb von Windows oft zugegriffen. Die Geschwindigkeit dieses Zugriffs hat daher auch Auswirkungen auf die gesamte Systemgeschwindigkeit. Eine Verteilung dieser Datei auf zwei Festplatten kann das Betriebssystem tatsächlich beschleunigen, die Verdoppelung der Geschwindigkeit ist jedoch unrealistisch. Windows kann dann die temporären Daten abwechslungsweise auf die zwei Festplatten schreiben, was schneller geht als wenn es nur eine Harddisk wäre. Wenn die zweite jedoch eine ältere, langsamere Festplatte ist, macht das ganze wenig Sinn, da die Geschwindigkeit möglicherweise sogar vermindert wird.
Um die Auslagerungsdatei zu konfigurieren machen Sie einen Doppelklick auf den Arbeitsplatz mit gedrückter ALT-Taste. Über "Erweitert / Systemleistung / Erweitert / Virtueller Arbeitsspeicher" gelangen Sie zu den gewünschten Einstellungen.
In diesem Fenster können Sie jetzt für jede Partition festlegen, wie gross die Auslagerungsdatei darauf sein soll. Natürlich machen zwei Auslagerungsdateien, die zwar auf unterschiedlichen Partitionen, aber auf der gleichen Festplatte liegen, keinen Sinn. Die Gesamtgrösse der Auslagerungsdatei sollte etwa das Dreifache Ihres Arbeitsspeichers betragen. Um einer zusätzlichen Festplatte temporären Speicher zuzuteilen ändern Sie "Keine Auslagerungsdatei" auf "Benutzerdefinierte Grösse" und geben dort die gewünschte Grösse ein. Im "Task-Manager" von Windows XP können Sie unter "Systemleistung" die Auslastung der Datei beobachten und dann entsprechend anpassen.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.