Konsolenfenster 03.07.2020, 08:00 Uhr

Nicht nur, weils schön ist: PowerShell-Fenster transparent machen

Ein leicht durchscheinendes Konsolenfenster sieht nicht nur nerdig aus, sondern erlaubt auch, das Geschehen dahinter zu beobachten, ohne das Fenster minimieren oder wegschieben zu müssen.
Nicht nur die PowerShell, auch die Eingabeaufforderung lässt sich mit einem einfachen Handgriff transparent machen
(Quelle: PCtipp.ch )
Angenommen, Sie wollen in einem Explorer-Fenster, das sich hinter Ihrem Konsolenfenster befindet, beobachten, ob Ihr Befehl dort die erwarteten Dateien oder Ordner erstellt. Oder Sie haben vielleicht hinter dem PowerShell- oder Eingabeaufforderungs-Fenster eine Anleitung, deren Befehle Sie abtippen müssen. Sie wollen aber das Fenster nicht verschieben.
Ziehen Sie den Schieberegler etwas nach links, wird das Fenster transparent
Quelle: PCtipp.ch
Machen Sie Ihr Konsolenfenster ein wenig transparent. Das geht übrigens schon seit Jahren mit der PowerShell und der Eingabeaufforderung gleichermassen.
Öffnen Sie eine PowerShell oder eine Eingabeaufforderung. Wenn Sie die Transparenz in beiden Konsolen wollen, müssen Sie das in beiden machen. Klicken Sie in der oberen linken Ecke des Konsolenfensters mit der rechten Maustaste aufs PowerShell- oder Eingabeaufforderungs-Symbol und wählen Sie Eigenschaften. Wechseln Sie zum Reiter Farben. Darin entdecken Sie unten einen Schieberegler für «Deckkraft». Steht er auf 100%, ist das Fenster nicht transparent. Ziehen Sie den Regler etwas nach links, zum Beispiel bis zu einem Wert von 80 bis 85%. Voilà, das Fenster wird durchscheinend.


Kommentare

Avatar
kajano
03.07.2020
Und schon wieder was äusserst praktisches gelernt. Vielen Dank für den Tip.

Avatar
11291PCtipp
04.07.2020
Apropos sehen was passiert: Der MS Edge Browser hat einen eigenen Taskmanager. Einfach mit der rechten Maus Taste im Rahmen diesen Manager starten oder Shift+Esc.

Avatar
karnickel
04.07.2020
Übrigens sind die ab Werk gelieferten Shell-Fenster ja nur eine Möglichkeit, sich einzurichten. Da ich es von Linux her gewohnt bin (Mac-Leute kennen dies auch), habe ich immer gerne mehrere gekachelte Prompts in einem Fenster. Ein Tool (es gibt weitere), welche unterteilte Fenster für Windows unterstützen, ist cmder (kann man googeln). Es setzt auf conemu auf und so kann ich zwei Powershell-Bereiche und daneben eine cmd-shell offenhaben, wenn ich das so will. Fürs Einrichten muss man sich allerdings etwas Zeit nehmen, da z.B. viele Hotkeys auf Kombinationen mit der Windows-Taste beruhen, die seit drei Feature Updates von Windows selber genutzt werden. Diese will man sich in den Optionen des Programms sicherlich umbelegen, um schnell arbeiten zu können.