Testcenter 18.07.2022, 09:56 Uhr

Im Test: JBL Live Pro 2

JBL lanciert die zweite Generation ihrer True-Wireless-Pro-Serie. PCtipp hat diese getestet.
(Quelle: PCtipp.ch)
JBL ist wohl einer der bekanntesten Audio-Brands für eine jüngere Klientel. Zusammen mit UE ist JBL – trotz harter Konkurrenz etwa von Sony, Teufel oder Huawei – aktuell einer der grössten Player, wenns um Bluetooth-Speaker geht. Interessanterweise sieht es – zumindest in der Schweiz – bei den Kopfhörern etwas anders aus. Da ist die Konkurrenz riesig und bislang auch etwas breiter aufgestellt. Jetzt hat JBL seine Pro-Serie erweitert – mit den Live Pro 2.

Inbetriebnahme und Komfort

Wie bei den meisten Herstellern gibts auch bei JBL im Lieferumfang die Hörer, die Ladeschale, Silikonaufsätze in verschiedenen Grössen und ein USB-C-Ladekabel (ohne Netzteil) – natürlich auch einen Quickstart-Guide. Wir erhalten ein Test-Exemplar in einem glossy Dunkelblau-Grau mit silbrig abgesetzten Stielen. Was auffällig klingt, ist tatsächlich sehr dezent und gefällt uns sehr gut. Auf dem Deckel der Ladeschale prangt ein dezentes Ton-in-Ton-Branding von JBL, auf der Rückseite wurde der Ladeslot verbaut und auf der Vorderseite finden sich drei kleine, hellblaue LEDs, die den Batteriestand anzeigen. Das Case ist angenehm klein und hat Hosentaschen-Format – praktisch. Das Pairing läuft, wie üblich, problemlos. Und krass: Einmal gepaired funktioniert die Trageerkennung extrem schnell – das habe ich noch bei kaum einem anderen Kopfhörer erlebt. Die «Connected»-Ansage erfolgt, obwohl der Hörer kaum mein Ohr berührt hat. Top (in der Kurzfassung: Sie unterstützen Google Fast Pair). 
Beim Tragekomfort kann man nicht meckern, im Gegenteil. JBL tut mir den Gefallen und lässt den Hör-Teil einen zusätzlichen Millimeter vom Bud abstehen. Für den Halt in meinen Ohren essenziell. Auch das Gewicht von rund 5 Gramm (4,8) pro Hörer gestaltet die ganze Sache angenehm. Die Hörer sind übrigens IPX5-zertifiziert, also trainingsfest, aber lieber nicht in der Badewanne nutzen.
In Sachen Bedienung geht man keine neuen Wege, sondern hält sich ans bewährte Prinzip: Tippen und Sliden. Doppel-Tipp für Skip/Search, einmal für Play/Pause und auch die verschiedenen ANC-Modi wie Noise-Cancelling, Ambient Aware und TalkThru lassen sich steuern. Beim iPhone können wir auch die Sprachsteuerung aktivieren. Mit der gelungenen App gibt es auch einen Equalizer sowie einen Smartmode beim ANC, der die Abschirmung von Geräuschen den Gegebenheiten anpasst – und das gut. 

Akku

Hier brilliert JBL erneut – rund 9 Stunden halten alleine die Hörer vollgeladen durch. Ohne ANC versteht sich. Mit sinds aber immer noch sechseinhalb. Weitere drei Ladezyklen hält das solide verarbeitete Ladecase mit dem Schnappscharnier bereit. Damit steht man in der Elite-Liga der Kopfhörergiganten. Auch, dass man bei Akku-Notstand nach 15 Minuten Ladezeit wieder 4 Stunden Musik hören kann, ist eine Topleistung. Übrigens lässt sich das Ganze auch kabellos erledigen, sofern man eine Qi-Ladestation besitzt.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.