Im Test: Oppo Enco X2

Sound

Quelle: Oppo
Der Equalizer und seine Pre-Sets sind speziell erwähnenswert: Pre-Set 1 heisst «Dynaudio Real Modus» und konzentriert sich mehr auf die schärferen Stimmen und Höhen, während der «Dynaudio Punchy Modus» einen kräftigeren Bass wiedergibt und der «Simple & Clear Modus» ist ein Kompromiss dieser beiden Modi. Ausserdem bietet das X2 eine Funktion namens «Goldener Klang». Diese testet Ihr Gehör mit verschiedenen Frequenzen und optimiert dann das persönliche Hörerlebnis für eine schärfere Auflösung.
Ein weiteres wichtiges Upgrade ist die Klangleistung des Ohrhörers. Mit der Unterstützung des neuesten LHDC (4.0) wird die Audioübertragungsbitrate des Enco X2 deutlich von 500 kbit/S auf 900 kbit/S erhöht, also wie beim XM4 von Sony. Gleichzeitig unterstützt er eine Abtastrate von bis zu 96 kHz für Hi-Res-Audio. Zusammen mit den EQ-Funktionen ergibt das eine Raumdynamik mit viel Tiefe, breiten Mitten und einem angenehmen, aber nicht zu forschen Bass.

Fazit

Oppo bessert nicht nur die Schwächen der vorherigen Generation aus – es wird auch an Features, am Sound und am Oppo-Ökosystem gearbeitet. In diesem Preissegment sind sie somit wohl ganz weit vorne.

Preis und Verfügbarkeit

Die Oppo Enco X2 kosten 199 Franken und sind ab jetzt in Schwarz und Weiss vorbestellbar – die Auslieferung erfolgt im Verlaufe des Monats Mai.

Testergebnis

Sound, Zusatzfeatures
Bedienung benötigt etwas Übung, Telefonmikrofon «nur» OK

Details:  TW-Kopfhörer, LHDC, ANC, bis 40 Stunden Akku, 4,7 Gramm pro Hörer, 47 Gramm für die Schale

Preis:  Fr. 150.-

Infos: 
oppo.com / digitec.ch



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.