Tests 13.01.2012, 15:54 Uhr

Test: Nokia Lumia 800

Pünktlich zum Verkaufsstart des ersten gemeinsamen Smartphones von Nokia und Microsoft in der Schweiz hat PCtipp das Lumia 800 getestet.
Direkt nach dem Auspacken des wunderbar verarbeiteten Nokia Lumia 800, das der Hersteller in Blau, Rot und Schwarz verkauft, stellen wir ein unerwartetes Problem fest: Aufgrund der unzureichenden Beschriftung der seitlich angebrachten Knöpfe weiss man nicht auf Anhieb, wie sich das aus einem Block gefräste Gerät einschalten lässt. Doch bereits nach kurzem Ausprobieren ist deren Bedeutung klar. Sie kommen bei der Lautstärkeregelung, zum Auslösen der Kamera und wie erwähnt zum Ein- und Ausschalten des Geräts zum Einsatz. Ansonsten wird das Gerät komplett über das berührumgsempfindliche 3,7-Zoll-Display gesteuert. Das gelingt gut: Das Nokia Lumia 800 setzt sämtliche Eingaben rasch und verzögerungsfrei um.
Als Betriebssystem kommt Windows Phone 7.5 (Codename Mango) zum Einsatz. Im Gegensatz zu den grossen Konkurrenten Android und iPhone basiert es nicht auf Desktop-Verknüpfungen, sondern zeigt sogenannte Live-Tiles für Kontakte, Nachrichten, E-Mails, Fotos und Kalendereinträgen. Das hat den Vorteil, das direkt innerhalb dieser Kacheln zu sehen ist, wer seinen Facebook-Status aktualisiert, eine E-Mail geschickt hat oder welche Termine gerade anstehen. Allerdings bietet Windows Phone 7 punkto Personalisierung kaum Einstellungsmöglichkeiten. Zwar können eigene Fotos als Hintergrund definiert werden, aber diese werden lediglich auf dem Sperrbildschirm angezeigt. Auf dem «Desktop» lassen sich lediglich die Hintergrundfarbe (Hell oder Dunkel) sowie die Farbe der Kacheln anpassen.
Günstiges Navigationsgerät
Das knapp 500 Franken teure Gerät liegt sehr gut in der Hand und verfügt über einen gelungenen, kontrastreichen Bildschirm. Es bietet 16 GB Speicherplatz, die sich leider nicht per SD-Karte erweitern lassen. Dafür steht Käufern dank vollwertigem GPS ein Navigationssystem zur Verfügung, bei dem im Gegensatz zu Android-Geräten und dem iPhone tiefere Internetverbindungskosten anfallen. Wer regelmässig eine Orientierungshilfe benötigt, ist mit dem Lumia besser bedient als mit der Konkurrenz. Allerdings erfordert «Nokia Navigation» trotz GPS zwingend eine Internetverbindung, weil diese via WLAN oder Mobilfunk berechnet wird.
Enttäuschende Ergebnisse lieferte die Kamera bei ungenügenden Lichtverhältnissen. Im Vergleich mit dem iPhone 4S, das ebenfalls eine 8-Megapixel-Kamera besitzt, knipst das Lumia deutlich schlechte Fotos. Wie das Apfel-Telefon bietet aber auch Nokia die Möglichkeit, das Foto direkt am Gerät zu optimieren. Die Software leistete im Test ganze Arbeit und verbesserte selbst schlecht ausgeleuchtete Fotos massiv.
Umstiegstücken
Der Smartphone-Markt in der Schweiz ist zwar noch nicht komplett, aber schon in beträchtlichem Masse vergeben. Bisher teilen sich Apple und Android den Kuchen. Wer zu Nokia wechseln will, kann das in Apps investierte Geld als verbrannt betrachten. Wer sich beispielsweise die Tagesanzeiger- oder Teletext-App auf dem iPhone gekauft hat, muss diese fürs Nokia bzw. Windows Phone 7.5 neukaufen. Dagegen ist die Übertragung der Kontakte kein Problem. Synchronisieren Sie diese von Android oder iPhone mit GMail und wiederholen Sie den Vorgang auf dem Lumia 800. Umsteiger müssen allerdings aufgrund der unterschiedlichen Navigation mit einer kurzen Eingewöhnungszeit rechnen, obwohl diese von Windows Phone 7.5 ebenfalls intuitiv ist.

Testergebnis

Saubere Verarbeitung, edles Gehäuse, handlich, guter Bildschirm, Ovi Maps
kein erweiterbarer Speicher, Kamera

Details:  3,7-Zoll-Display, 8-Mpx-Kamera, 1,4-GHz-Prozessor, 512 MB RAM, 16 GB Speicher (nicht erweiterbar), GPS mit Nokia Maps und Windows Phone 7.5

Preis:  ab 500 Franken

Infos: 
www.nokia.ch

Leserwertung

Jetzt abstimmen!
Was halten Sie vom Produkt?

Autor(in) Reto Vogt


Kommentare

Avatar
lorenz_h
17.01.2012
Datenverbindung bei Navi Was nicht ganz nachvollziehbar ist, warum Nokia für die Routenberechnung eine Internetverbindung erfordert. Wer im Ausland navigieren will muss dann doch wieder das Datenroaming aktivieren - auch wenn weniger Datenvolumen anfällt ist es trotzdem noch ein Nachteil gegenüber einem herkömmlichen Navi.

Avatar
othbuc
24.01.2012
Datenverbindung für Navi Eine für Navis notwendige Datenverbindung ist m.E. ganz schlecht. Es gibt noch so viele Funklöcher - und zwar aller Anbieter -, dass es einfach mühsam wird. Zudem sind die Datenverbindungskosten teilweise sehr hoch, vor allem auch im für uns CH im Ausland. Daher würde ich nie ein System auf einem Handy nutzen, das Datenverbindungen benötigt.

Avatar
maec
05.03.2012
Offline-Navigation wird gemäss Ankündigung Nokias auf der MWC 2012 mit dem nächsten Update von Nokia Navigation in den nächsten Wochen folgen. Weiters steht ein Firmware-Update des Lumia 800 kurz bevor, welches einige lästigen Bugs beseitigen soll (Kamera, Audio, längere Akkulaufzeit, Tastenbeleuchtung).