Tests 09.05.2013, 06:00 Uhr

Test: Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G

Das mit einem unsäglich langen Namen ausgestattete MultiPad 10.1 etc. ist das Flaggschiff der Prestigio-Tablets. Das eher im niedrigen Preissegment angesiedelte Tablet erstaunt mit solider Verarbeitung.
Von einem günstigen Tablet kann sonst nicht allzu viel erwartet werden. Besonders bei der Verarbeitung setzen viele Hersteller auf Plastik und andere Billigmaterialien. Nicht so beim Prestigio MultiPad 10.1 Ultimate 3G. Das Display liegt hinter einer soliden Glasscheibe und auch der Rest des Gehäuses ist hochwertig verarbeitet. Auf der Rückseite hilft eine leicht gummierte Oberfläche beim Halten des Geräts, das mit 680 Gramm nicht gerade leicht ist. Das Design reisst wohl kaum jemanden vom Hocker, schlecht sieht das Tablet aber auf keinen Fall aus. Wichtiger ist, dass es gut in der Hand liegt und trotz seines Gewichts nicht allzu sehr einschränkt. Die Wärmeentwicklung hält sich ebenfalls in Grenzen.
Leider läuft auf dem MultiPad noch Android 4.0. Laut Hersteller Prestigio ist das Tablet aber in der Lage Android 4.1 zu verwenden. Ein Update soll in naher Zukunft folgen. Neben dem Betriebssystem ist eine Reihe von Apps bereits Vorinstalliert, darunter Facebook, Google Maps und Skype. Die meisten davon sind nützlich und werden auf der Mehrheit der Systeme wohl installiert bleiben.
Bei der Rechenleistung findet sich einer der Schwachpunkte des MultiPad 10.1. Das Gerät wirkt etwas langsam. Zwar kommt es mit den meisten Apps gut klar und zeigt auch bei Games eine akzeptable Leistung, mit Geschwindigkeit überzeugen kann es aber nicht. Der Standard-Browser ist Android-typisch schwach, aber dafür gibt es ja Firefox. Dieser läuft in brauchbarem Tempo. Bei anspruchsvolleren Seiten mit viel Flash und HTML5-Elementen wird es eng mit der Leistung.
Auf der nächsten Seite: Die Display-Kamera-Diskrepanz


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.