Tests 06.04.2016, 11:24 Uhr

Im Test: Fujitsu Lifebook T936

Mit dem Lifebook T936 lanciert Fujitsu ein High-End-Convertible. Doch rechtfertigt das Gerät auch den Preis? PCtipp überprüft.
Als «Top-Performer mit dem gewissen Etwas» preist Fujitsu sein neues Lifebook T936 an. Der Nachfolger des ebenfalls zum Tablet umwandelbaren T935 scheint dabei tatsächlich viel Power und ein umfassendes Leistungspaket mitzubringen, leidet aber auch an altbekannten Convertible-Problemen.
Über 10 Stunden Akkuleistung: das Lifebook T936
In der vergleichsweise schlanken Verpackung des Lifebook T936 warten sehr viel Leistung und ein überraschend grosser Umfang an Accessoires auf den Käufer: Neben dem Lifebook, das den Digitizer-Bildschirmstift bereits im Aufbewahrungsschacht versteckt hält, dem Akkuladekabel und der Installations-Software auf CD fanden wir auch direkt eine Dockingstation mit vier USB-3.0-Ports, einem VGA- sowie einem DVI-Anschluss, einem RJ45-Netzwerkstecker, dem Stromanschluss und einem neueren DisplayPort. Die Beigabe dieses üblicherweise separat erhältlichen und recht teuren Zubehörs erfreute uns, allerdings fehlte uns der HDMI-Anschluss.
Lesen Sie auf der nächsten Seite: Eine veritable Hardware-Bombe


Kommentare

Avatar
Florian Bodoky
06.04.2016
Hallo Donpedro Das Notebook hat einen HMDI-Anschluss. Wäre bei einem Gerät dieser Preisklasse ja auch eine heftige Einbusse. Der Hinweis auf den fehlenden HDMI-Port bezieht sich auf die Docking Station. Freundliche Grüsse Florian Bodoky