Büromonitor 28.06.2022, 08:30 Uhr

Eizo FlexScan EV2490 im Test

Eizo feilt an den richtigen Ecken und lanciert einen soliden Büromonitor für Platzsparende.
Optisch hat sich der neue FlexScan nur leicht verändert
(Quelle: Eizo)
Die FlexScan-Reihe von Eizo bietet auch Nicht-Grafikern die Option, an einem hochwertigen Bildschirm zu arbeiten. Statt auf maximale Farbtreue, setzt Eizo hier auf ergonomische Features wie ein anpassbares Chassis, Flackerfreiheit und ein möglichst augenschonendes Panel. Die günstigsten Modelle der FlexScan-Serie sind auch die kleinsten und beginnen daher mit der Nummer 24, die für 24 Zoll Bildschirmdiagonale steht. Der EV2490 ist das neuste Modell der Serie und folgt auf den EV2485. Im Vergleich zum Vorgänger ist der EV2490 fast durchgängig ein Upgrade, hat aber auch einige Unterschiede, die als Sidegrade gelten können. So ist die Auflösung mit 1920 × 1080 (16:9) leicht kleiner als beim Vorgänger, der 1920 × 1200 (16:10) lieferte. Auch das Panel ist im gleichen Rahmen geschrumpft und kommt neu auf 23,8 Zoll statt bisher 24,1 Zoll. Danach sind aber nur noch Upgrades am Start.
Das Design ist praktisch gleich wie beim Vorgänger und wie gehabt in zwei Farben ausgeführt
Quelle: Eizo

Ausstattung

Der EV2490 legt im Vergleich zum Vorgängermodell in vielen Bereichen eine Schippe drauf. Besonders die kleinen, praktischen Alltags-Features, die dem EV2485 gegenüber den grösseren Modellen gefehlt haben, wurden ausgeglichen. Der EV2490 bringt neu wie die «Grossen» eine KVM-Funktion, Daisy Chain und einen LAN-Port. 
Die KVM-Funktion macht es einfacher, Peripherie an mehreren Geräten zu verwenden
Quelle: Eizo
Der KVM-Switch ermöglicht es, Peripherie direkt am Bildschirm anzuschliessen und dann mit einem einfachen Knopfdruck an mehreren Geräten zu verwenden. Wechseln Sie also regelmässig zwischen zwei Geräten hin und her, können Sie dafür das gleiche Set Peripherie verwenden, da die Verbindung über den Bildschirm läuft und jeweils an den passenden Rechner weitergegeben wird. 
Mit der Daisy Chain verbessern Sie vor allem das Kabelmanagement. Sie können einen zweiten Bildschirm statt am Rechner direkt am EV2490 anschliessen. So lassen sich die Kabel leichter hinter den Bildschirmen versteckt führen. Das lässt sich gut mit dem USB-C-Anschluss des EV2490 kombinieren. Dieser liefert bis zu 70 Watt Strom für Laptops, die somit in den meisten Fällen keine separate Stromversorgung mehr brauchen. Der LAN-Port ist grösstenteils selbsterklärend und vor allem für Büros mit schwachem WLAN praktisch. 


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.