Tests 24.11.2009, 09:41 Uhr

Test: drahtlose Maus-Tastatur-Sets

Bei Mäusen und Tastaturen gibt es grosse Unterschiede punkte Preis, Genauigkeit und Ergonomie. Der PCtipp hat fünf neue Sets getestet.
Für die meisten Anwender empfehlen sich drahtlose PC-Mäuse und Tastaturen. Dadurch reduziert sich der Verkabelungsaufwand. Der Benutzer hat mehr Bewegungsfreiheit, die sich vor allem bei Computermäusen auszahlt.
Der PCtipp hat fünf aktuelle, drahtlose Maus-Tastatur-Sets der Hersteller Cherry, Labtec, Logitech, Microsoft und Trust getestet. Schon beim Preis zeigen sich grosse Unterschiede; er bewegt sich zwischen 50 und 210 Franken. Alle Details und Testresultate zu den Geräten finden Sie in der Tabelle.
So funkts richtig: Ein Maus-Tastatur-Set besteht aus den beiden Eingabegeräten und einem Empfänger (engl. Receiver). Tastatur und Maus übertragen die Befehle per Infrarot- oder Bluetooth-Technik zum Receiver. Dieser wird via USB-Stecker direkt am Computer angeschlossen. Den Strom bekommen Tastatur und Maus von Batterien oder Akkus. Der Empfänger wird via USB-Kabel vom PC mit Energie versorgt.
Cherry B.Unlimited Home: Bietet eine hohe Funkreichweite
Laser ist präziser: Kugelmäuse gehören der Vergangenheit an. Die optischen Pendants haben sich aufgrund ihrer Präzision durchgesetzt. Die fünf Mäuse im Test verwenden Lasertechnik, die auch mit schwierigeren Oberflächen zurechtkommt. Besonders genau sind die Nager von Logitech und Microsoft. Letzterer hat ausserdem die optimierte Lasertechnik BlueTrack an Bord. Im Vergleich zur konventionellen Laserabtastung ist ihr blauer Strahl viermal so gross und wird mit einer aufwendigen Mechanik kombiniert. Im Test funktionierte das Gerät sogar auf Oberflächen wie Marmor, Teppich und Glas anstandslos.
Die PC-Mäuse von Trust und Labtec hatten auf diesen Oberflächen Genauigkeitsprobleme. Jene von Cherry und Logitech schnitten besser ab: Vor allem Letztere überzeugte mit sehr hoher Genauigkeit. Ein weiterer Pluspunkt für Logitech: Die Maus verwendet zur Datenübertragung Bluetooth. Im Vergleich zu Infrarot ist die Reichweite dieser Funktechnik höher. Logitechs Maus schaffte 22 Meter, die Tastatur sogar 27 Meter. Auch Trust konnte mit 19 bzw. 23 Meter punkten – trotz Infrarottechnik. Einzig Labtec fiel mit 10 bzw. 8 Metern stark gegenüber der Konkurrenz ab.
Ausserdem gilt Bluetooth als weitgehend abhörsicher, da die Signale verschlüsselt übertragen werden. Logitechs Bluetooth-Empfänger lässt sich ebenfalls als Hub einsetzen. Damit avanciert er zur zentralen Schnittstelle für weitere Bluetooth-Geräte (z.B. Handys).
Trust Wireless Slimline Media Deskset: kompakt - aber die Tasten haben zu viel Spielraum
Ergonomie ist nicht optimal: Mit Sondertasten, die jedes der fünf Sets bietet, lassen sich Anwendungen sowie Einstellungen mit nur einem Klick (Maus) oder Tastendruck starten. Dazu wird Software mitgeliefert, die alle nötigen Einstellungsmöglichkeiten bietet. Das funktionierte im Test sehr gut.
Was aber immer noch nicht konsequent umgesetzt wird: Die Maus muss gut in der Hand liegen und die Tastatur über einen vernünftigen Druckpunkt verfügen. Gut verrichteten die Modelle von Microsoft und Logitech ihren Job; die von Cherry mit einigen Abstrichen. Die Tastatur hat zwar einen guten Anschlagpunkt und die Eingaben sind angenehm leise. Ungewohnt ist jedoch das Griffgefühl der Maus, was zu Fehlklicks verleitet.
Trusts Tastatur zeigte Qualitätsmängel: Die Tasten haben zu viel Spiel – ein Fehltippen bis hin zum Abfallen der Tasten ist vorprogrammiert. Bei Microsoft gabs Abzüge, weil nach ca. zwei Wochen Schreibtischeinsatz ein Abrieb der aufgedruckten Buchstaben bei der Tastatur sichtbar wurde. Auch Labtecs Maus-Tastatur-Set ist von diesem ärgerlichen Herstellungsproblem betroffen.
Logitech MX5500 Revolution: ultraflexibel
Für Logitechs Edelkombination gibt es ebenfalls Kritik: Die Maus ist nur für Rechtshänder geeignet. Eine schlechte Lösung ist zudem der eingebaute Akku. Bei einem Defekt muss die Maus eingeschickt werden, womit der Nutzer kurzfristig ein Ersatzgerät benötigt. Für einen Preis von 210 Franken darf man mehr erwarten. Da nützt auch die lange 3-Jahres-Garantie wenig.
Beim Spritzwassertest schnitten die Tastaturen von Cherry und Trust schlecht ab. Sie waren nicht mehr funktionsfähig, nachdem ca. ein Deziliter Wasser über sie geschüttet wurde.
Fazit: Es gibt noch viel zu tun: Die Funktechnologie haben die Hersteller mittlerweile gut im Griff. Dennoch müssen elementare Dinge optimiert werden. Pflicht sind spritz-wasserfeste Tastaturen und stabile Eingabegeräte, deren Beschriftung hält. Den besten Eindruck im Test machten Logitech und Microsoft, aber selbst hier müssen Kinderkrankheiten ausgemerzt werden – zumal die Maus-Tastatur-Sets teils sehr viel Geld kosten.
Hier erfahren Sie mehr über den Testsieger.


Kommentare

Avatar
X5-599
24.11.2009
Komisch, da meckern alle über die Strahlung die man im Haushalt hat und bei Maus-Tastatur empfiehlt man dann Funk. Wobei ich bei der Tastatur nicht verstehen kann wieso man hier eine kabellose empfiehlt. Was die Verkabelung angeht, ein Kabel steckt doch eh im Rechner, ob das Kabel nun ganz zur Tastatur geht oder nur bis zum Empfänger spielt doch keine Rolle. Denn das Kabel ist schon da. Es sei denn der Weg wäre zu lang, dann sähe es anders aus. Bei der Maus verstehe ich kabellos noch, aber bei der Tastatur nicht. Aber das muss ja jeder selber wissen wie es so schön heist. Ach ja, was die zwei Geräte im selben Raum angeht, gute Produkte haben verschiedene Kanäle die man einstellen kann. Dann funktionierts auch mit dem Funk. Zumindest habe ich mit meinen beiden Funkmäusen, beide von Logitech, noch nie ein solches Problem gehabt. Kann sie sogar nebeneinander auf den Schreibtisch stellen und funktioniert einwandfrei.

Avatar
Micks
25.11.2009
KEIN Akku! @ Daniel Bader: Habe mir soeben freudigst den Testsieger (MS Wireless Desktop 3000) im Interdiscout geholt. (Die wollten CHF 79.90, obschon am Gestell 69.90 angeschrieben war ;-) Habe die Tastatur natürlich gleich mal in Betrieb genommen um das Ding auzuprobieren (geht nachher ins Sitzungszimmer, wo eine drahtlose Tastatur notwendig ist, trotz der Strahlung). Aber im Packet finde ich 4 lausige AA Alkaliene-Batterien. Je 2 für Tastatur und für die Maus! In der Testübersicht steht aber eindeutig "AKKUBETRIEB"!!! Da ist ein gehöriger Unterschied zwischen Akkus und Alkaline-Batterien. Was soll's. Trotzdem danke für den Bericht ;-) Schöne Grüsse Micks

Avatar
rirol
30.11.2010
Ich habe im Büro zwei Arbeitsplätze mit Logitech Kabellosen Mäusen. die Stören sich gegenseitig! Wo kann ich die Kanäle einstellen? Gruss Roland

Avatar
X5-599
01.12.2010
Um eine Antwort zu erhalten musst du mir keine PN senden. Denn solange weitere informationen deinerseits fehlen, kann dir eh niemand helfen. Ansonsten, schau im Handbuch der Geräte nach wenn du uns nicht sagen willst was das für Modelle sind. Wobei alle die ich bisher hatte war ein Schalter unten am Gehäuse.