Chrome: Lesezeichen anzeigen und sortieren

Google Chrome gibt sich in Sachen Lesezeichen nicht sehr kooperativ. Wie zeigen Sie Ihre Lesezeichen an und wie sortieren Sie sie? Hier einige Tipps dazu.

von Gaby Salvisberg 30.05.2015

Google scheint zu wollen, dass Sie Ihre Lieblingsseiten immer wieder neu suchen müssen. Anders ist nicht zu erklären, dass die Lesezeichenverwaltung zum Beispiel gegenüber einem Firefox arg zu wünschen übrig lässt. So ist es seit geraumer Zeit nicht mehr möglich, die Chrome-Bookmarks in einer senkrechten Leiste dauerhaft einzublenden. Und auch das Sortieren erschliesst sich nicht auf den ersten Blick. Hier die Tipps.

Waagrechte Leiste: Haben Sie nur eine bis zwei Handvoll Lieblingsseiten, packen Sie diese am besten in die horizontale Leiste. Die blenden Sie in Chrome mit Ctrl+Shift+B (Strg+Umschalt+B) ein oder wieder aus. Versammeln Sie Ihre Lesezeichen in einem Ordner, den Sie direkt in die Lesezeichenleiste stecken. Wenn Sie diesen ausklappen, haben Sie wenigstens von jeder Webseite aus Zugriff auf diese. Sie können hierfür auch den bestehenden Ordner Weitere Lesezeichen verwenden.

Lesezeichenmanager öffnen: Eigentlich ist es nur der Lesezeichenmanager, der Ihnen in Google Chrome vollen Zugriff und gute Übersicht über die gesammelten Bookmarks bietet. Den erreichen Sie über einen von drei Wegen: Entweder über die Tastenkombination Ctrl+Shift+O (Strg+Umschalt+O), über das Chrome-Menü/Lesezeichen/Lesezeichen-Manager oder über die Link-Adresse chrome://bookmarks. Wie, eine Link-Adresse? Richtig! Das führt uns zum nächsten Tipp. Denn fast alles, was Sie mit einem Link machen können, geht eigentlich auch mit den Lesezeichen.

Lesezeichenmanager als Lesezeichen speichern: Blenden Sie einmal die waagrechte Lesezeichenleiste ein (Ctrl+Shift+B) und öffnen Sie den Lesezeichen-Manager (Ctrl+Shift+O). Packen Sie per Maus das kleine Icon, das unmittelbar vor «chrome://bookmarks» steht, und ziehen Sie es in die Lesezeichenleiste. Jetzt haben Sie in den Lesezeichen eine Verknüpfung auf den Lesezeichenmanager. Schieben Sie das an die gewünschte Stelle in der Leiste. So brauchen Sie nicht über die Tastenkombination nachzudenken, wenn Sie den Lesezeichenmanager öffnen wollen.

Lesezeichen als Startseite: Wollen Sie sowieso immer den Lesezeichenmanager öffnen, wenn Sie Chrome starten? Öffnen Sie übers Chrome-Menü die Einstellungen. Unter «Beim Start» aktivieren Sie «Bestimmte Seite oder Seiten öffnen». Klicken Sie auf «Seiten festlegen». Nun fügen Sie hier chrome://bookmarks/ als eine der immer zu öffnenden Seiten ein. Sie können auch Ihre bisherige Startseite mit eintragen. Falls Sie auch gerne die «Neuer Tab»-Seite als Startseite hätten, bitte schön: chrome://newtab

Lesezeichen sortieren: Nicht wenige Nutzer halten vergeblich Ausschau nach einer Sortierfunktion für ihre Chrome-Lesezeichen. Das war schon in früheren Versionen enorm gut versteckt: Da ging das noch im Lesezeichenmanager, gefolgt vom Klick auf den zu sortierenden Ordner, danach gings zu Organisieren/Neu sortieren nach Titel.

Aber jetzt hat Google diese Funktion wohl vollends entfernt. Es ist nur noch ein manuelles Umsortieren möglich - dazu sehr umständlich - an einem einzigen Ort. Und das ist nicht der Lesezeichenmanager. Klicken Sie auf Ihrer Lesezeichenleiste auf Weitere Lesezeichen. Hier können Sie die Unterordner aufklappen und darin per Maus einzelne Einträge schnappen und zwischen andere Einträge hinein verschieben. Diese ärgerliche Umstellung dürfte mit der Version 43 von Google Chrome gekommen sein.

Apps-Knopf entfernen: Wer keine Chrome-Apps benutzt, der mag vielleicht auch gerne den Apps-Knopf entfernen, der standardmässig am Anfang in der Lesezeichenleiste erscheint. Ein Rechtsklick darauf tut's, gefolgt vom Deaktivieren des Eintrags «Verknüpfung 'Apps' anzeigen». (PCtipp-Forum)


    Kommentare

    • kut 30.05.2015, 18.35 Uhr

      Habe diesen völlig Benutzer unfreundlichen Browser nach einer halben Stunde wieder deinstalliert. So etwas gehört nicht auf die HD. Was sich die Hersteller dabei wohl gedacht haben. Nachdem alles so versteckt umständlich ist, keimt bei mir sowieso der Verdacht auf, dass bei diesem Browser im Hintergrund mehr als fleissig Daten meines Rechners gesammelt werden.

    • Nebuk 30.05.2015, 19.34 Uhr

      Gibt auch schlechtere Browser. Firefox in der aktuellen Version, Internet Explorer schon lange und der wohl übelste Browser ist Safari. Bei Opera läufts auch nicht wirklich rund. Viele Browser bleiben da nicht mehr übrig die ähnliches bieten.

    • kut 01.06.2015, 19.04 Uhr

      Gibt auch schlechtere Browser. Firefox in der aktuellen Version, Internet Explorer schon lange und der wohl übelste Browser ist Safari. Bei Opera läufts auch nicht wirklich rund. Viele Browser bleiben da nicht mehr übrig die ähnliches bieten. diese Antwort zu interpretieren? Sind Firefox, Internet Explorer schlechtere Browswer als Chrome? Für mich ist der übelste Browser jedenfalls Chrome.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.