Router als zentralen Zeitserver nutzen

Meldet Ihr PC dauernd Fehler, wenn er sich mit einem Zeitserver im Web synchronisieren soll? Verwenden Sie hierfür doch einfach Ihren Router, zum Beispiel die Fritz!Box.

von Gaby Salvisberg, Andreas Fischer 18.02.2016

Der PC kann sich die aktuelle Uhrzeit automatisch von einem Zeitserver holen. Das ist unter Windows auch schon länger standardmässig so eingestellt. Aber was, wenn das an Timeout-Fehlern bzw. an der Firewall scheitert? Ändern Sie den Ansatz! Anstelle des PCs holt sich der Router die Zeit von einem Server – und der PC bedient sich wiederum beim Router.

Lösung: Verschiedene Router von D-Link, ZyXEL, Cisco, die aktuellen Fritz!Box-Modelle von AVM und einige mehr lassen sich als Zeitserver im LAN konfigurieren. Schauen Sie auch beim Router Ihres Providers einmal in die Konfigurationsmenüs; die Funktion dürfte inzwischen in den meisten Geräten enthalten sein. In diesem Fall holt sich der Router selbst die Uhrzeit vom NTP-Server (Network Time Protocol) im Internet und hält diese zentral für alle übrigen NTP-fähigen Geräte im eigenen Netzwerk bereit.

Prüfen Sie zunächst die aktuelle Zeitserver-Einstellung in Ihrem Router. Die Menüs heissen bei den verschiedenen Herstellern etwas anders. Etwa im Menü einer Fritz!Box finden Sie diese in den Netzwerkeinstellungen unter Zeitsynchronisation. Hier setzen Sie ein Häkchen vor «Fritz!Box als Zeitserver im Heimnetz bereitstellen».

Im Eingabefeld darüber ist als Zeitserver üblicherweise bereits 0.europe. pool.ntp.org eingetragen. Stellen Sie diesem Eintrag einen weiteren Zeitserver voran, zum Beispiel ch.pool.ntp.org, und trennen Sie die beiden Serveradressen per Strichpunkt (Semikolon). Schauen Sie sich noch das Akualisierungs-Intervall an. Eine Einstellung von alle 12 oder 24 Stunden reicht meistens völlig. Von jetzt an wird der Router den Zeitabgleich standardmässig über den Schweizer NTP-Serverpool durchführen. Sollte dort gerade kein NTP-Server erreichbar sein, wird die Anfrage über die zweite Zeitserveradresse, den europäischen Serverpool, abgewickelt. 

Nun müssen Sie Ihren Geräten im LAN noch mitteilen, dass diese Ihren Router im LAN als Zeitserver verwenden sollen. In Windows öffnen Sie dazu rechts unten im Infobereich der Taskleiste mit einem Klick auf die Uhrzeit den Link Datum und Uhrzeiteinstellungen ändern. Tragen Sie im Register Internetzeit unter Einstellungen ändern als neuen Zeitserver den Hostnamen oder die IP-Adresse Ihres Routers ein. Schauen Sie einmal nach: Drücken Sie die Windowstaste, tippen Sie cmd ein und öffnen Sie die Eingabeaufforderung. Tippen Sie ipconfig /all ein und drücken Sie Enter. Der Router ist meist jenes Gerät, das auch in der Zeile «Standardgateway» erscheint. Verwenden Sie für den Zeitservereintrag jene IP-Adresse. Meistens ist es 192.168.1.1. Ersetzen Sie auch in allen anderen NTP-fähigen Netzwerkgeräten den voreingestellten Zeitserver durch die Adresse oder den Hostnamen Ihres Routers.


    Kommentare

    • murphych 18.02.2016, 23.21 Uhr

      Hallo Gabi Das geht aber bei mobilen Geräten, wie z.B. Notebooks, in die Hose, wenn die Geräte ausser Haus und somit nicht mehr im eigenen Netz verwendet werden. Ausser der auswertige Router hat auch zufällig die gleiche IP, was z.B. in einem Hotspot-Netz kaum der Fall ist.

    • Gaby Salvisberg 19.02.2016, 12.22 Uhr

      Hallo murphych Damit wird man wohl leben "müssen". Wobei ich es für möglich halte, dass sich zumindest einige Smartphones die Zeit übers Telefonnetz holen, etwa wenn gerade ein Anruf stattfindet. Das habe ich ganz sicher schon bei Festnetztelefonen (solche mit Display) beobachtet und nehme darum an, dass Smartphones das auch können. Bei Tablets oder anderen Geräten ohne Telefonie wirds dann schwieriger, stimmt. Herzliche Grüsse Gaby

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.