News 16.09.2003, 08:45 Uhr

Falsche Webadressen werden bereits umgeleitet

Letzten Freitag wurde bekannt, dass der Domainverwalter VeriSign plant, falsch eingegebene .com- und .net-Webadressen auf eine eigene Suchseite umzuleiten. Nun ist es bereits soweit.
Anscheinend waren die technischen und politischen Hürden für die Einführung des neuen Systems doch nicht so hoch, wie vermutet wurde [1]. Wer eine fehlerhafte oder abgelaufene .com- oder .net-Webadresse im Browser eingibt, erhält ab sofort nicht mehr eine Fehlermeldung, sondern landet auf der Suchmaschinenseite http://sitefinder.verisign.com [2].
Der Domainveralter VeriSign will nach eigenen Angaben mit dem neuen System dem Anwender die Suche nach einer bestimmten Adresse erleichtern. "Sitefinder" listet ähnliche Domains auf. Ganz so uneigennützig ist der neue Dienst aber nicht: Wer auf den "Help"-Link der Suchseite klickt, erfährt, dass auch gesponserte Ergebnisse auf der neuen Page angezeigt werden. Da täglich zahlreiche falsche Adressen eingetippt werden, erschliesst sich VeriSign so eine schöne neue Einnahmequelle.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.