Partnerzone Bitdefender 29.11.2021, 07:30 Uhr

Die 10 gefährlichsten Viren aller Zeiten, Teil 2

Computerviren gibt es wie Sand am Meer. Nur die ausgeklügeltsten Varianten schaffen es jedoch, über Jahre hochaktiv und bedrohlich zu bleiben. Bitdefender listet die 10 gefährlichsten Viren aller Zeiten auf – hier die Plätze 5 bis 1!
(Quelle: Bitdefender)

5. WannaCry: 4 Mia USD

2017 tauchte «WannaCry» auf, eine klassische «Ransomware». Sie zeigte auf, wie gefährlich solche Malware überhaupt sein kann: Über 200'000 Computer in 150 Ländern wurden in kürzester Zeit infiziert. Erst nachdem ein Schaden von etwa 4 Mia USD bereits angerichtet worden war, konnte ein 22-jähriger Cybersicherheitsmitarbeiter herausfinden, wie man den Virus abschaltet. Dennoch tauchte eine ähnliche Malware im September 2020 wieder in den USA auf und richtete sich erfolgreich gegen Gesundheitseinrichtungen.

4. ILOVEYOU: 15 Mia USD

Hier handelt es sich um einen berühmten Virus aus dem Jahre 2000. Die eigentliche Simplizität dieses Virus zeigt, wie unbedacht viele Internetnutzer vorgehen: Als «Liebesbrief» verkleidet (und dennoch mit .exe-Dateisuffix, das jeden Empfänger immer stutzig machen sollte, denn .exe-Endungen benennen immer Programme) infizierte die Malware insgesamt über 10 Millionen PCs. Dabei ist der Entstehungsgrund kurios: Der philippinische College-Student Onel de Guzman hatte kein Geld, um sich Abos bei Online-Services zu kaufen, die er verwenden wollte. Mittels «ILOVEYOU» wollte er sich etwas «dazuverdienen». Er hätte nach eigener Angabe nie erwartet, dass sich seine Kreation so stark ausbreiten würde. Dennoch richtete das Hobbyprojekt unglaubliche 15 Milliarden USD Schaden an.

3. Klez: 19.8 Mia USD

Wir sind bei den Top 3 angelangt! «Klez» hat im Jahre 2001 knapp 7.2 % aller Computer weltweit infiziert, also etwa 7 Millionen Maschinen. Der Wurm versandte gefälschte E-Mails, gab sich als vertraute Personen der Empfänger an und deaktivierte sogar andere möglicherweise vorhandene Viren. Besonders gefährlich machte «Klez» allerdings seine Fähigkeit, sich selbst zu reproduzieren und sogar stärkere Mutationen hervorzubringen. So schaffte er es, noch mehrere Jahre lang aktiv zu bleiben, und erreichte einen Schadenswert von fast 20 Milliarden USD.

2. Sobig: 30 Mia USD

Auch bei «Sobig» aus dem Jahre 2003 handelte es sich um einen Wurm, der sich selbstständig über automatisierte E-Mails verteilte und dabei weiterentwickelte. Überall auf der Welt schädigte er Unternehmen – man schätzt den gesamten Schaden auf einen Wert von etwa 30 Milliarden USD. Sogar das Ticketing-System von «Air Canada» war kompromittiert. Der Autor konnte nie ausfindig gemacht werden.

1. Mydoom: 38 Mia USD

Der «Sieger» unserer zweifelhaften Rangliste ist «Mydoom» mit einem gesamten Schadenswert von unfassbaren 38 Milliarden USD. Die «Mydoom»-Pandemie um 2004 wird als schlimmster Computervirusausbruch aller Zeiten gehandelt. Zu seinen stärksten Zeiten war «Mydoom» für einen Viertel des gesamten E-Mail-Versandvolumens der Welt verantwortlich – eine unvorstellbare Zahl. Schlussendlich errichtete auch «Mydoom» ein Botnet, welches sukzessive für verschiedene grosse DDoS-Angriffe verwendet wurde. Auch heute findet man «Mydoom» noch auf PC-Festplatten, denn die Malware versendet sich selbst und hat sich praktisch selbstständig gemacht. Der Autor konnte nie identifiziert werden.
Wer sich «Mydoom», «Sobig» und die anderen hochgefährlichen Würmer und Viren vom Rechner halten möchte, sollte sich Bitdefender Total Security holen, denn die Sicherheitssuite kennt alle gängigen und neuen Bedrohungen und blockiert sie zuverlässig ab. Nicht, dass Sie auch noch als Teil der oben aufgeführten Statistiken enden!
Quelle: Bitdefender
Die Top 1 der Cybersicherheit: Bitdefender Total Security

Autor(in) Bitdefender Schweiz


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.