Edge 16.11.2021, 12:05 Uhr

Microsoft erschwert es Endnutzern offenbar erneut, den Standardbrowser zu ändern

Der Entwickler von EdgeDeflector hat entdeckt, dass sein Hilfstool, das Microsofts Blockierung von Dritten umgeht, in Windows 11 nicht mehr funktioniert.
Wer nach PCtipp sucht, wird zwangsweise via Edge-Browser bzw. Microsoft-Suchmaschine Bing auf die Webseite geleitet
(Quelle: Screenshot/PCtipp.ch)
Wer unter Windows 10 den Standard-Browser Edge ändern wollte, dem wurde es über längere Zeit nicht immer leicht gemacht. Offenbar blockiert Microsoft nun erneut Dritte, wenn sie den Browser-Standard ändern möchten – unter Windows 11, wie «Neowin» berichtet (engl.).
Wer dies kurz überprüfen möchte: Führen Sie unter Windows 11 eine Suche via Startmenü durch, beispielsweise nach PCtipp. Nach dem Drücken der Enter-Taste wird unsere Webseite automatisch via Microsoft Edge bzw. als Resultat in der Microsoft-Suchmaschine Bing angezeigt.
Suche unter Windows 11 Pro
Quelle: Screenshot/PCtipp.ch
Ein kurzer Blick zurück: Der aktuelle Edge-Browser war ab Januar 2020 zum manuellen Download verfügbar, im Juni 2020 lieferte Microsoft Edge per Windows-Update aus. Doch nach diesem Windows-Update wurde bekannt, dass Edge einfach ungefragt Nutzerdaten von bereits installierten Browsern, hauptsächlich bei Firefox-Usern kopierte (PCtipp berichtete).

EdgeDeflector funktioniert nicht mehr

Als es nicht ganz einfach war, Edge vom Standard-Browser-Thron für Windows 10 zu stossen, tüftelte der Entwickler Daniel Aleksanderson an einem Hilfsmittel. Seine Lösung hiess EdgeDeflector. Die Sprachassistentin Cortana und einige Standard-Apps für Windows 10 verwenden ein spezielles URL-Protokoll, um URLs zu maskieren und sie in Microsoft Edge zu öffnen. Anstatt dieses regulären https://example.com/-Links verwenden Microsoft-Apps ihr eigenes microsoft-edge:https://example.com/-Linkschema. Einfach gesagt, schreibt EdgeDeflector diese Microsoft-Edge-Links in einen normalen Weblink um und gibt ihn an Windows zurück. Windows öffnet anschliessend den Link mit dem Standard-Browser – sei das Chrome, Opera oder Firefox.
Aleksanderson berichtet in seinem Blog, dass sein Tool EdgeDeflector in Windows 11 wieder nicht funktioniert. «Windows 11 blockiert jetzt das Abfangen von microsoft-edge://-Links durch Drittanbieter. Ich habe derzeit keine nicht-destruktiven Workarounds dafür», sagt Aleksanderson zu «Neowin».



Kommentare

Avatar
JagdishF
16.11.2021
Mit dem MSEdgeRedirect - https://bit.ly/3CckJXm - lässt sich Edge wieder umgehen :-):cool:(y)

Avatar
Gaby Salvisberg
16.11.2021
Habe den bit.ly-Link geprüft, er leitet hierhin um: https://github.com/rcmaehl/MSEdgeRedirect/. Das ist jener Entwickler, der auch WhyNotWin11 gemacht hat. Insofern sieht es nach einer seriösen Herkunft aus. Ausprobiert habe ich das noch nicht. Ich persönlich würde den Standardbrowser nur auf herkömmliche Weise wechseln und die Websuche im Startmenü (die dort meines Erachtens eh nichts zu suchen hat) per Registry-Editor deaktivieren. Die aktuelle Lösung, die hier unter dem Zwischentitel "Neuer Registry-Eintrag gegen die Websuche im Startmenü" zu finden ist, klappt auch unter Win11 noch.

Avatar
JagdishF
16.11.2021
Habe den bit.ly-Link geprüft, er leitet hierhin um: https://github.com/rcmaehl/MSEdgeRedirect/. Das ist jener Entwickler, der auch WhyNotWin11 gemacht hat. Insofern sieht es nach einer seriösen Herkunft aus. Ausprobiert habe ich das noch nicht. Ich persönlich würde den Standardbrowser nur auf herkömmliche Weise wechseln und die Websuche im Startmenü (die dort meines Erachtens eh nichts zu suchen hat) per Registry-Editor deaktivieren. Die aktuelle Lösung, die hier unter dem Zwischentitel "Neuer Registry-Eintrag gegen die Websuche im Startmenü" zu finden ist, klappt auch unter Win11 noch. Was mich am meisten ärgerte, war, dass Links aus eMails oft in Edge geöffnet wurden. Mit MSEdgeRedirect ist dies nun nicht mehr der Fall und alle Links werden in meinem Standard-Browser (Vivaldi) geöffnet. Allerdings gibt es ein paar wenige Links bei denen dann gleich beide Browser geöffnet werden. Na ja - nobody is perfect. Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit dieser Lösung!