News 22.10.2007, 09:36 Uhr

Digital TV verbreitet sich, Mobile TV nicht

Laut einer Studie nimmt die Bedeutung von digitalem Fernsehen in der Schweiz schnell zu. Mobiles Fernsehen bleibt dagegen vorerst eine Randerscheinung.
Die Swisscom hat beim Link-Institut eine repräsentative Studie in Auftrag gegeben, welche TV- und Internetverhalten der Schweizer untersuchte. Dazu wurden zwei verschiedene Gruppen befragt: 518 Personen zwischen 15 und 74 Jahren mit eigenem Internetanschluss im Haushalt, sowie 670 Kunden von Bluewin TV. Wenig überraschend ist die Gruppe der Bluewin-TV-Nutzer gegenüber neuen Technologien wesentlich aufgeschlossener. Sie besitzen denn auch weitaus häufiger einen Flachbildschirm oder einen schnellen Internetanschluss.
Mittlerweile nutzen laut der Studie über 20 Prozent der Befragten ein digitales Pay-TV-Angebot. Hauptgründe dafür sind werbefreie Sendungen sowie die Möglichkeit, sich ein individuelleres Sendeprogramm zusammenzustellen. 36% der Schweizer Haushalte schauen sich das Programm auf einem oder mehreren Flachbildschirmen an. Vor zwei Jahren waren es erst 21%. DVD-Player gehören bei knapp 70% der befragten Personen zur Standardausrüstung – 2005 galt das erst für die Hälfte der Schweizer Haushalte.
Während bei der Umfrage im Herbst 2005 noch ein Viertel der befragten Schweizerinnen und Schweizer mit einer Dial-up-Verbindung online gingen, waren es in der aktuellen Studie nur noch 6 Prozent. Die Zahl der Schweizer, die ihr Fernsehprogramm über eine Internetverbindung statt über Kabel oder Satellit beziehen, hat sich gegenüber 2005 fast verdreifacht und liegt in der neuen Umfrage bei 14 Prozent. Ein Zehntel der befragten Personen nutzen gleich den Computer zum Fernsehen, die übrigen ziehen das TV-Gerät vor. In beiden Fällen sehen die Befragten am liebsten zuhause fern, und vermehrt auch gemeinsam mit anderen (22 Prozent im Jahr 2005, 44 Prozent im Jahr 2007). Trotz der neuen Möglichkeiten geben nur 1-2 Prozent an, TV-Sendungen auf mobilen Geräten wie Notebook, mobilem DVD-Player oder über das Natel zu sehen. Auch bei der Nutzung als Radioempfänger oder Musikbox konnte das Internet nur langsam zulegen. In der diesjährigen Umfrage gaben 37 Prozent der Befragten an, über das Internet Musik oder Internetradio zu hören, gegenüber 31 Prozent der Befragten 2005.
Bei der PCtipp-Umfrage, an der immerhin knapp 2700 Stimmen abgegeben wurden, beläuft sich der Anteil des digitalen Fernsehens gar auf 27 Prozent, wobei aber nur 8 Prozent Bluewin TV nutzen. Mit 15 Prozent erstaunlich hoch ist der Anteil von Personen, die angaben, TV über Satellit zu empfangen.

Autor(in) David Lee


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.