News 29.10.2013, 11:35 Uhr

Geolocation - ohne GPS

Mozilla startet heute einen eigenen Geolocation-Service. Der Dienst soll selbst bei schlechter GPS- oder nicht vorhandener GPS-Verbindung Standortinformationen auswerten können.
Mozilla startet mit dem Mozilla Location Service einen freien Geolocation-Service. Der sich in der Betaphase befindliche Dienst werde in der Lage sein, den Standort eines Nutzers zu ermitteln, indem vor allem die WLAN-Hotspots und Mobilfunktstationen in der Nähe des Users ausgewertet werden. Das soll den Vorteil mit sich bringen, selbst bei sehr schwachem GPS-Signal oder Endgeräten ohne GPS-Modul den Standort eines Nutzers zu ermitteln. Die Daten erhofft sich Mozilla von Freiwilligen. Wer bei der Erfassung mithelfen will, muss sich eine entsprechende App namens MozStumbler auf seinem Android-Smartphone installieren, herumlaufen und Daten hochladen.

Angepasste Wiki-Einträge

Bedenken in Bezug auf den Datenschutz räumt Mozilla, wie T3n.de feststellt, in einem eigenen Abschnitt in ihrem Wiki aus dem Weg. Mozilla weist darauf hin, dass mit der MozStumbler-App lediglich öffentliche Meta-Daten wie die genutzte Frequenz und unter anderem die Signalstärke erfasst würden.

Wettbewerb zum Ansporn

Eine Tabelle mit Punkteverteilsystem soll die anonymen Datenlieferer im Rahmen eines öffentlichen Wettbewerbs zusätzlich anspornen.

Hochgesteckte Ziele

Mozilla nennt als Hauptziel sogar einen «hochakkuraten» Geolocation-Service und stellt gleichzeitig die Privatsphäre-Aspekte in den Vordergrund: Privatsphäre-Aspekte sollen nach Mozilla gegenüber anderen Angeboten (wie Google Maps) sogar «verbessert» werden.

Weiter Definitionsbereich

Die Einschätzung fällt teilweise noch etwas schwer, was Mozilla genau auf welche Art und womit erreichen will, muten doch die Wiki-Beschreibungen etwas allumfassend an. Die Art der Realisierung wäre sicher noch interessant. Wird es dann erforderlich sein, dass der Browser immer läuft? Wird es eine Applikation geben? Vielleicht denken die Entwickler zurzeit noch gar nicht auf granularer Ebene. Schliesslich muss zuerst das «Datengerüst» stehen. Und das wird einige Zeit in Anspruch nehmen.

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Avatar
Masche
29.10.2013
Ähm, mein Google Maps macht das schon 1-2 Jahre bei ausgeschaltetem GPS so. Auch mit meinem drei Jahre alten Samsung Prepay Handy funktioniert das schon seit jeher und es hat sogar weder GPS noch WLAN.

Avatar
gua
30.10.2013
.. - Ist, ja eine nette Idee, - aber wieso spannen die nicht mit OpenWLan Maps zusammen? - die machen jetzt genau das gleiche Parallel. - Sie hätten einfach das Promoten sollen. Und deren Datenbank - die schon existiert anzapfen. - eine Android App haben die auch schon.. http://de.wikipedia.org/wiki/OpenWLANMap

Avatar
cedricsuetterlin
30.10.2013
gut, die Genauigkeit kann hinken - mein WLAN (auf USA = 100mW statt 50mW) eingestellt, ist mit meinem S3 in gut 200m Entfernung durch eine Mauer empfangbar. Zwar nur mit -91 oder -93dbz, aber empfangbar. Aus anderer Richtung etwa auf 100m. Und nein, ich wohne nicht auf dem Land sondern in einer Agglomeration