News 03.07.2015, 10:10 Uhr

Google Fotos erkennt Schwarze als Gorillas

Googles Foto-Software bezeichnet zwei junge Schwarze als Gorillas.
Eigentlich sollte das im Mai veröffentlichte Google Fotos mittels automatischer Erkennung von Objekten seinen Nutzern helfen, deren Bildersammlung zu verschlagworten. So ist die neue App des Suchmaschinisten unter anderem in der Lage, Bergketten automatisch dem Begriff Berge zuzuordnen. Dabei macht die Software offensichtlich nicht das erste Mal einen Fehler. Dem schwarzen Software-Entwickler Jack Alciné fiel jedenfalls in einem Foto-Album auf, dass die Google-App Fotosammlungen von ihm und seiner Freundin als «Gorillas» betitelte. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter postete er schliesslich den Screenshot mit dem Hinweis an Google: «Meine Freundin ist kein Gorilla.»
«Und es ist nur Google Photos, das sowas mit uns macht», echauffiert sich der schwarze Software-Entwickler
Später fügte er die Frage hinzu, mit welchen Beispielbildern denn Google hierbei experimentiert hätte, um zu solchen Ergebnissen zu kommen.
Google-Techniker Yonatan Zunger antwortete dann ziemlich schnell auf Twitter: «Oh mein Gott. Das steht nun ganz oben auf meiner Bugliste. So etwas hätte nie passieren dürfen *schauder*.»
Es ist nicht das erste Mal, dass Googles Foto-Software mit merkwürdigen Bugs für Aufsehen sorgt. So sei es laut «Ars Technica» auch schon vorgekommen, dass Menschen wegen fehlerhafter Analyse von Hauttönen und Beleuchtung als Hunde eingestuft wurden.

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.