News 29.08.2001, 09:30 Uhr

Intels Pläne für die Zukunft

Mit Prozessoren für Desktops, Notebooks und Server hat Intel Grosses vor.
Der zweite Tag des Intel Developer Forums in San Jose begann mit einem Ausblick in die Zukunft: Vizepräsident Paul Otellini führte vor, wie zukünftig ein mit 3,5 Gigahertz getakteter Pentium 4, gebaut mit der neuen 0,13-Mikron-Technologie seine Arbeit verrichtet. Zum Einsatz kamen gleichzeitig - und erfolgreich - das den Prozessor stark beanspruchende Extrem-Game Quake 3 sowie verschiedene Videos. Mit dieser Prozessor-Bauweise seien schon bald Taktraten bis 10 GHz möglich, wurde angekündigt
Die schneller getakteten, neuen Desktop- und Workstation-Prozessoren sollen parallel viele Aufgaben erledigen können und ausserdem noch Strom sparen.
Energiesparen ist besonders bei Notebook-Prozessoren ein stets aktuelles Thema. Dieses Problem will Intel mit dem vorläufig "Banias" getauften Mobil-Prozessor in Angriff nehmen. Er soll kleiner sein als die bisherigen Mobile-CPUs und nach dem einleuchtenden Prinzip Energie sparen, dass nur diejenigen Teile mit Strom beliefert werden, die ihn auch wirklich brauchen.
Mit der Server-Ausführung des Pentium 4 namens Foster wurde das "Hyper-Threading" vorgestellt. Dabei kommen nicht mehrere Prozessoren zum Einsatz; vielmehr werden in ein und derselben Server-CPU die Befehle parallel zueinander abgearbeitet.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.