Oft gelesen und geteilt 27.06.2012, 07:13 Uhr

Mehr Freiheit mit eBooks

Uneinheitliche Kopierschutzmassnahmen verhindern das schrankenlose Lesen gekaufter Bücher. Wir erklären, was man wo lesen kann und wie es funktioniert.
Warum man sich eBooks überhaupt antun sollte
Papier lässt sich nicht nur mit dem Auge, sondern auch mit dem Tastsinn und dem Geruchsinn wahrnehmen – es wird folglich gerne als sinnlich bezeichnet, wodurch der Gegensatz zum angeblich seelenlosen, sinn-losen digitalen Buch hervorgehoben werden soll.
Cybook Odyssey ist der neuste eBook Reader von Thalia und kostet 149 Franken. Der günstigste ist ein TFT-Reader und kostet nur 74 Franken
Das ist sicher ein Argument, doch dem gegenüber stehen eine ganze Reihe von guten Argumenten für die elektronische Form. Dank leistungsfähiger mobiler Geräte kann man in fast jeder Situation elektronisch lesen, in der man auch ab Papier lesen könnte. Gewisse eBook-Reader sind so günstig, dass man sie ohne Bedenken überall hin mitnimmt. Die Qualität der Darstellung ermüdet die Augen nicht mehr schneller als bei Papier. Manche Bildschirme erreichen Auflösungen, die höher sind als im Druck.
Wenn im Freien der Wind weht, braucht man sich nicht mehr darüber zu ärgern, dass sich die Seiten ständig selbst umblättern. Bei selbstleuchtenden Bildschirmen klappt das Lesen auch im Dunkeln, dazu wird in der Regel ein Nachtmodus mit dunklem Hintergrund angeboten. So schwärmen bei geöffnetem Fenster nicht alle Mücken und Nachtfalter in die Wohnung.
Der Nachtmodus und weitere Einstellung in der iPad-App von books.ch
Das Buch öffnet immer sogleich an der zuletzt gelesenen Stelle. Praktisch ist die Volltextsuche: Ohne Probleme findet man Passagen wieder, die man noch einmal nachlesen möchte. Sehr bequem lassen sich Notizen und Markierungen anfügen, ohne das Buch zu besudeln. Diese Notizen kann man auch wieder löschen, und auch sie können durchsucht werden.
Sie möchten ein Buch sofort zu lesen beginnen? Klar: herunterladen und los gehts. Beim nächsten Umzug und auch in den Ferien gibt es weniger zu schleppen. Durch eBooks werden keine Wälder abgeholzt, eBooks sind nicht plötzlich vergriffen, eBooks verbrennen nicht. Damit sind sie sowohl resistent gegen unabsichtliche Brände, wie auch gegen die völlig hirnverbrannte Tradition der Bücherverbrennungen.
Nächste Seite: Stolperstein DRM

Autor(in) David Lee



Kommentare

Avatar
Xpert
27.06.2012
Kann mir jemand ein gutes Freeware-Programm für .cbr-Dateien angeben? Mein letztes (weiss gerdade nicht wie es heisst), hat den Geist aufgegeben. Habe zwar noch nicht intensiv gesucht, bin aber auf die Schnelle nicht Fündig geworden. Besten Dank für sachdienliche Hinweise! Calibre müsste das können

Avatar
Goeoenkzwei
27.06.2012
Calibre müsste das können ah ja genau: Calibre läuft nicht mehr, trotz Deinstallation und Neuinstallation... . Win7 Ultimate, 64-Bit.