News 24.05.2000, 16:45 Uhr

Microsoft: Zerschlagung schadet Wirtschaft

Kurz vor der Anhörung vor Gericht hat Microsoft erneut gegen die geplante Zerschlagung des Konzerns protestiert.
Die Teilung schade nicht nur dem Unternehmen, sondern auch den Konsumenten und generell der gesamten Wirtschaft, so Microsoft in einer schriftlichen Stellungnahme. Noch vor sechs Jahren, als das Verfahren gegen Microsoft begann, hätte die Regierung diese Argumentation geteilt. Allerdings offenbarten sich im Laufe des Prozesses immer mehr illegale Praktiken des Software-Herstellers, so dass die Kläger jetzt eine strukturelle Änderung für unabdingbar halten.
Es wird erwartet, dass Richter Thomas Jackson am heutigen Mittwoch einen Termin für die Verkündung des Strafmasses festlegen wird. Unklar ist allerdings, wie viel Zeit Jackson beiden Seiten zur Darstellung ihrer Positionen einräumen wird, bevor er seine endgültige Entscheidung fällt.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.