News 10.10.2007, 09:18 Uhr

Patch-Tag: Sechs Updates

Für den Oktober liefert Microsoft sechs Sicherheitsupdates. Word, Outlook Express und wieder mal der Internet Explorer sind dieses Mal die dringendsten Patienten.
Wie üblich am zweiten Dienstag des Monats veröffentlichte Microsoft gestern Abend diverse Updates. Je nach den Voreinstellungen auf Ihrem PC (unter Windows XP zu ändern unter Systemsteuerung/Automatische Updates) werden die Updates automatisch installiert, oder sie erhalten in der Taskleiste einen Hinweis, dass Sie sie installieren sollten. Nur wenn Sie die automatischen Updates deaktiviert haben, ist ein Besuch der Update-Seite mit dem Internet Explorer nötig.
Diesen Monat hat Microsoft sechs Patches veröffentlicht. Eines davon ist für Privatanwender unwichtig, da es einen nicht besonders gefährlichen Fehler in Windows Server 2003 behebt. Hier die anderen fünf:
Word:
Betroffen sind lediglich Word 2000, Word 2002 sowie Word 2004 für den Macintosh. Unter Office 2000 stuft Microsoft den Bug als «kritisch» ein (höchste Gefahrenstufe), bei den anderen Versionen nur «hoch» (zweithöchste Stufe).
Bulletin Support-Artikel
Internet Explorer
Ein Sammelupdate behebt gleich drei verschiedene Fehler. Betroffen sind alle IE-Versionen. Höchste Gefährlichkeitsstufe.
Bulletin Support-Artikel
Outlook Express und Windows Mail
Betroffen sind Outlooke Express 5.5 und 6 sowie Windows Mail auf allen noch unterstützten Systeme, also 2000, 2003, XP und Vista. Der Besuch einer manipulierten Webseite mit Outlook Express oder Windows Mail (Vista) reicht aus, um mit beliebigem Schadcode eingedeckt zu werden. Höchste Gefährlichkeitsstufe.
Bulletin Support-Artikel
Kodak-Bildbetrachter
Dieses Update behebt ein Problem mit dem Kodak-Bildbetrachter unter Windows 2000. Auch XP und 2003 können betroffen sein, aber nur, wenn die Software von Windows 2000 aktualisiert wurde. Höchste Gefährlichkeitsstufe.
Bulletin Support-Artikel
RPC
Behebt auf allen unterstützten Windows-Versionen ein Problem mit der RPC-Funktionalität (Remote Procedure Call, Remoteprozeduraufruf). Hat von Microsoft die zweithöchste Gefährlichkeitsstufe (hoch) erhalten.
Bulletin Support-Artikel

Autor(in) David Lee


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.