News 24.04.2015, 13:22 Uhr

Salt statt Orange: Das bringen die neuen Abos

Anlässlich des Rebrandings hat Salt auch gleich ein neues Abo-Modell namens Pass angekündigt. PCtipp erklärt, wer davon gebrauch machen sollte.
Seit gestern ist also klar, was vorher Gegenstand von Spekulationen war: Der Telko Orange wird zu Salt. Die Überraschung hielt sich in Grenzen. Anlässlich des Rebranding-Events (unser Schwestermagazin Computerworld berichtete), kündigte CEO Johan Andsjö eine Überarbeitung der Tarife an. Während Salt die «Me»-Abos bei behält (aus Orange Me wird Salt Me), wird es ab Juni einen weiteren Tarifplan, die «Pass»-Abos, geben. Ein Novum stellt der Bezahlrythmus dar: Die Kundschaft bezahlt nur noch einmal im Jahr. Dies scheint Teil der versprochenen höheren Kundenfreundlichkeit zu sein.

Pass-Abo lohnt sich nur für Reisende

Die Jahresgebühr für die Pass-Abos fangen bei 999 Franken an, so fern man nicht unter 27 (ab 300 Franken Jahresgebühr) oder Rentner ist (65-jährig und älter). Bei 999 Franken ist jeweils kein Smartphone inbegriffen. Ab einer Jahresgebühr von 1499 Franken spendiert Salt den Kunden ein Smartphone im Wert von höchstens 800 Franken.
Das Vergleichsportal Comparis und der Schweizer Tarifvergleich Dschungelkompass haben die Preispläne von Salt bereits unter die Lupe genommen. Mit einem Wenig-, einem Mittel- und einem Vielnutzerprofil wurden die Salt-Abos mit den entsprechenden Pendants von Swisscom und Sunrise verglichen.
Im Profil Wenig-Nutzer ging man von monatlich 60 Minuten telefonieren, 30 SMS sowie einem Verbrauch 500 Megabyte Daten aus. Da das günstigte Pass-Abo pro Monat 83.25 Franken kostet, landet es Meilenweit hinter Sunrise (Freedom start 34.40.-) und der Swisscom (Entry Plus 57.50.-).
Nicht viel besser schneiden die Pass-Abos im Mittelnutzer-Segment ab. Bei einer veranschlagten Nutzung von 120 Minuten telefonieren, 60 monatlich versendeten SMS und einem Verbrauch von 500 Megabyte an Daten landen sie im Mittelfeld. Die Swisscom ist zwar teurer (99.-), Sunrise aber billiger (57.30, Freedom Classic+Now International).
Ebenfalls im Mittelfeld landen die Pass-Abos bei Vielnutzern, mit 7 Stunden monatlichem telefonieren, 150 versendeten SMS und 750 MB Datenverbrauch. Bei der Swisscom bezahlt man dafür 99.- (infinity M), bei Sunrise 77.30.- (Freedom Relax+Now International).
Obwohl sich «Mittelfeld» erstmal nicht so schlimm anhört, gibt es einen Pferdefuss: Salt konkurrenziert sich nämlich selber. Die bereits von Orange bekannten «Me»-Abos und die Prepaid-Tarife bleiben zu gleichen Konditionen bestehen. Und die sind deutlich günstiger - für alle Nutzertypen.
Lediglich häufig reisende Personen kommen voll auf ihre Kosten: Das Abo Euro-Pass kostet, Sim-Only, 100 Franken (mit Gerät 142.-) im Monat und bietet eine 365-Tage Telefonflatrate in Europa sowie 12 Gigabyte an jährlichem Datenvolumen. Das einzig vergleichbare Angebot, Infinity plus XL der Swisscom, kostet satte 179 Franken. Eine Sim-Only-Version sucht man vergeblich.
Lesen Sie auf der nächsten Seite: Netzabdeckung soll besser werden.


Kommentare

Avatar
ursula571
24.04.2015
Salt statt Orange - Vorzeitige Kündigung Mich nähme wunder, ob man dann sein laufendes Orange Abo vorzeitig kündigen kann? Als Oma habe ich ein ganz Günstiges, zahle teilweise nur etwa 15 Franken im Monat, da ich mein Mobile wirklich nur zum Telefonieren, Simsen und Fotografieren verwende. Ich habe keine Lust, mit der neuen Firma einen unvorteilhaften Deal einzugehen....

Avatar
Flo
24.04.2015
Viel Spass denjenigen Kunden, die wegen Streitigkeiten Geld zurückfordern wollen. Das ist bekanntich viel schwieriger, als Ende Monat den angefochtenen Betrag nicht einzubezahlen.

Avatar
Nebuk
25.04.2015
Soweit ich das aus dem Orange Forum heraus gelesen habe ist es nicht möglich sich wegen der Namensänderung aus dem Vertrag heraus zu lösen. Grundsätzlich bleibt Orange die selbe Firma mit den selben Abos mit dem selben Kundendienst. Ausser dem Namen, dem anderen Auftritt und den zusätzlichen Abos bleibt Orange eben gleich. Würden die bisherigen Abos abgelöst werden und der Kunde müsste dabei im neu zugewiesenen Abo mehr zahlen als zuvor (für die gleiche Leistung) so gäbe es die Möglichkeit den Vertrag vorzeitig und ohne Konsequenzen aufzulösen. Da eben die Abos gleich bleiben und sich vordergründig erst mal nicht ändert gibt es auch keine Chance die ohne "Strafe" zu tun. Es heisst also den Vertrag aussitzen und zum nächst möglichen Termin ordentlich kündigen. Übrigens bei so geringen Rechnungsbeträge pro Monat und dem Nutzungsverhalten (Telefonieren, SMS) wäre ein PrePay Vertrag wohl einiges günstiger. Selbst wenn man ein paar Hundert Megebyte Daten benötigt ist PrePay günstiger als so mancher Vertrag. Mein Abo hab ich auch schon länger gekündigt und habe auf PrePay gewechselt. Bisher hab ich keinen Nachteil bemerkt, dabei so aber einiges an Geld gespart. Mit PrePay ist auch das wechseln des Anbieters kein Problem mehr, wechseln ist quasi sofort möglich. Die eigene Nummer kann auch mit zum neuen Anbieter genommen werden.

Avatar
eliash
24.05.2015
Mein Abo hab ich auch schon länger gekündigt und habe auf PrePay gewechselt. Bisher hab ich keinen Nachteil bemerkt, dabei so aber einiges an Geld gespart. Mit PrePay ist auch das wechseln des Anbieters kein Problem mehr, wechseln ist quasi sofort möglich. Die eigene Nummer kann auch mit zum neuen Anbieter genommen werden. Ich habe die ganzen neuen Abos von Salt kurz nach dem Launch auf meinen Blog, auch eins zu eins mit den anderen Abos von Sunrise und Swisscom verglichen. Auch die jährlichen Abos kommen einen auf den Monat heraus teurer als gleichwertige Abos bei Sunrise, und teilweise sogar bei Swisscom. Finde ich ehrlich gesagt total Schade, so ein riesiger Zirkus um den neuen Namen. Das Logo. Und dann bleibt das Angebot praktisch gleich. Salt, Orange hätte hier mit neuen Abos wirklich Kunden überraschen können. Dabei haben Sie viele finde ich nur irritiert. Unübersichtliche Webseite, Einloggen, Aboübersicht und die (praktisch) gleichen Preise wie sie hatten als Sie noch Orange hiessen.

Avatar
PC-user
07.06.2015
Salt-Account Hallo, Ein ganz anderes Problem mit Salt möchte ich der Forum-Gemeinde mitteilen. Seit der Umstellung von Orange auf Salt vor über 3 Wochen komme ich nicht mehr in meinen Account. Salt vertröstet mich seither auf meine Nachfragen immer wieder mit dem Hinweis auf ein techn. Problem, welches jedoch mit Hochdruck bearbeitet würde. Seit einigen Tagen höre ich nichts mehr von Salt. Eine Anfrage bei ombudscom hat ergeben, dass ombudscom nicht intervenieren kann, da es sich um ein technisches Problem handelt. Vermutlich bin ich der einzige Salt-Kunde mit diesem Problem !!! Leider habe ich noch zuviel Geld auf meinem PrePay um auf einen anderen Anbieter zu wechseln. Für mich hat Salt überhaupt kein Salz in der Suppe sondern nur einen bitteren Beigeschmack. Gruss PC-USER