News 15.10.2002, 08:30 Uhr

Kopierschutz für Kinofilme

In spätestens zwei Jahren möchte die US-Firma Cinea eine Technologie auf den Markt bringen, die das illegale Aufzeichnen von Kinofilmen verhindert.
Immer wieder tauchen in Online-Tauschbörsen Kopien von Filmen auf, die noch gar nicht auf DVD oder Video erhältlich sind. Der Trick: Die Filme werden mit einer Kamera direkt ab Kinoleinwand aufgezeichnet. Die amerikanische Firma Cinea will dem mit einer neuen Technologie ein Ende setzen. Dies soll durch Veränderung des Lichtniveaus beim Abspielen der Filme geschehen. Laut Cinea wird die Veränderung für das menschliche Auge unbemerkbar bleiben, mit einer Kamera hingegen sollen keine akzeptablen Bilder mehr aufgenommen werden können. Da die Technologie auf einem digitalen Verfahren beruht, lässt sie sich nur in Kinos einsetzen, die in der Lage sind, digitale Filme wiederzugeben.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.