Firmenlink

ESET

 

Neue Hardware: Huawei trotzt dem Coronavirus

Huawei lässt sich vom abgesagten Mobile World Congress nicht beirren. Richard Yu, CEO Huawei Consumer Group, reiste nach Barcelona und stellte die neue Huawei-Hardware vor. Ein neues Falt-Handy, ein neues Tablet und neue Laptops – alles war dabei.

von Florian Bodoky 25.02.2020

Einem Event der anderen Art wohnte PCtipp gestern bei. Huawei lud zum Public Viewing der Keynote von Richard Yu – er sprach in Barcelona, wir horchten in Zürich. Interessant: Der Stream wurde tags zuvor aufgenommen und man war sich nicht sicher, ob der Applaus mangels Zuschauern eingespielt wurde oder ob sich tatsächlich einige einzelne Journalisten vor Ort zur Keynote eingefunden hatten. Der Begeisterung Yus über die neuen Huawei-Devices tat dies jedoch keinen Abbruch, er startete mit dem (Achtung, subjektives Empfinden) Highlight: dem Huawei Mate Xs 5G, der zweiten Generation des faltbaren Smartphones. Die technischen Details sind schnell erzählt: Aufgeklappt misst der Bildschirm 8 Zoll, also irgendwo zwischen E-Reader und Tablet. Zusammengefaltet messen die beiden Screens 6,39 Zoll.

Das Huawei Mate Xs wurde nochmals schlanker Das Huawei Mate Xs wurde nochmals schlanker Zoom Wie schon der Vorgänger Mate X, der nur in China erschien, wird das Gerät nach aussen gefaltet. Huawei hat diesem Faktor Tribut gezollt und die Polyamidbeschichtung auf dem Display verdoppelt. Yu spricht davon, dass das Display Mate Xs bis zu 80 Prozent robuster in Sachen Kratzer oder Brüche sei. Zudem werde das Scharnier geschont, indem das Display eingeklickt werden könne, wenn es zusammengefaltet werde. So werde das Scharnier nicht dauernd belastet und ein versehentliches Ausklappen könne auch ausgeschlossen werden. Wie schon beim Vorgänger gibt es einen kleinen Griff an der Seite, damit das Handy im ausgeklappten Zustand besser gehalten werden kann. So erinnert es ein wenig an einen E-Reader. In diesem Griff verbirgt sich auch eine Quadro-Cam, bestehend aus 40-Mpx-Hauptlinse mit 45-fachen Zoom (dreifach optisch), einem 8-Mpx-Telefoto-Objektiv, 16-Mpx-Superwide-Angle und einer TOF-Cam. 

Um den 4500-mAh-Akku aufzuladen, wird ein 55-Watt-Netzteil mitgeliefert. Spannend ist auch das Innenleben. Sichtlich stolz war Yu auf den neuen Mobile-Prozessor Kirin 990 5G, der mit seiner um 14 Prozent geschrumpften Architektur besonders energieschonend sein soll, im AI- und 5G-Bereich dennoch wesentlich besser performe.

Auch in Sachen Software hat Huawei nachgelegt. Multitasking ist angesagt. Dies beschränkt sich nicht auf das Öffnen mehrerer Apps gleichzeitig, sondern auf das freie «Umherschieben» der Fenster und der Drag&Drop-Funktion. Beispiel: Zieht man ein Bild in ein offenes Chatfenster, wird es automatisch an den angezeigten Kontakt gesendet.

Der Preis: 2499 Franken. Bereits kommenden Montag kann das Gerät vorbestellt werden. Release day ist der 16. März.

Lesen Sie auf der nächsten Seite. MatePad Pro 5G

Tags: Huawei
Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    • dave36 25.02.2020, 17.29 Uhr

      Huaweis Smartphone und Tablets ohne Google Store, ist etwa wie ein Fahrzeugauto der keinen Tank für Benzin/Diesel hat. Schade um die tollen Geräte, aber solange der Handelskrieg USA China weiterläuft, nützt das veröffentlichen der besten Geräte herzlich wenig....

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.