Firmenlink

ESET

 

Silber für die Drohne der UZH

Die Forschungsgruppe von Robotikprofessor Davide Scaramuzza erzielte am internationalen Drohnenrennen «AlphaPilot» den zweiten Platz. Von den neun Finalisten belegten Hochschulteams die ersten drei Ränge.

von Nathalie Huber, UZH News 10.12.2019
Startklar: Die Drohne von Davide Scaramuzzas Team am Start des internationalen Drohnenrennens Startklar: Die Drohne von Davide Scaramuzzas Team am Start des internationalen Drohnenrennens Zoom© UZH

Letzten Freitag war es soweit: Das Team von Davide Scaramuzza trat in Austin, Texas, zum Finale der «AlphaPilot Innovation Challenge» an. Nur knapp verfehlte es im letzten Drohnenrennen den hochdotierten ersten Rang.

Für den internationalen Innovationswettbewerb mit dem Ziel, künstliche Intelligenz für Renndrohnen zu fördern, hatten sich über 400 Teams aus der ganzen Welt beworben. Die Forschungsgruppe des Professors für Robotik und Wahrnehmung schaffte es mit acht anderen Teams in die Startauswahl. Die Teams traten von Oktober bis Dezember in vier Rennen in den USA gegeneinander an. Scaramuzzas Forschungsgruppe zählte zu den Favoriten.

Herzliche Gratulation zum zweiten Platz Herr Scaramuzza! Sind Sie zufrieden mit dem Resultat?
Wir sind stolz, dass unsere Drohne im Finale den kompletten Rennparcours durchfliegen konnte – dies gelang nur zwei Teams. Alle anderen Teams stürzten vor dem Ziel ab. Wir sind aber auch etwas enttäuscht, denn das Endresultat war sehr knapp. In den Vorläufen haben wir gezeigt, dass unsere Drohne fähig ist, das Rennen zu gewinnen, allerdings war das Wettkampfglück in den Finalläufen nicht auf unserer Seite.

Was lief weniger gut?
Unsere Drohne konnte den kompletten Rennparcours nur bei einer Geschwindigkeit von circa fünf Metern pro Sekunde zuverlässig durchfliegen. Bei höherer Geschwindigkeit, von sieben Metern pro Sekunde oder schneller, hatte die Drohne Mühe, die teilweise extrem engen Kurven zuverlässig zu fliegen.

Was machte das Sieger-Team besser?
Die Unterschiede zum Flug der Technischen Universität Delft sind sehr gering. Im Final erreichte deren Drohne das Ziel lediglich mit einem Vorsprung von drei Sekunden. In den Vorläufen hatten wir jeweils bessere Zeiten erzielt, die im Finale für den Sieg gereicht hätten. Die Algorithmen der TU Delft waren aber flexibler programmiert, sodass ihre Drohne jeweils bei höherer Geschwindigkeit regelmässiger bis in Ziel flog, was sich dann im Finale auszahlte.

Was hat Sie am meisten überrascht?
Interessanterweise sind die drei besten Teams –TU Delft, Universität Zürich, und KAIST (Korea Advanced Institute of Science and Technology) – Forschungsgruppen. Sie nehmen auch sonst an Drohnenrennen teil, wie zum Beispiel an jenem der «International Conference on Intelligent Robots and Systems». Für die Teams ohne vorherige Erfahrung war es extrem schwierig, diese Lücke zu schliessen.

Nächste Seite: Fortführung des Interviews und AlphaPilot Innovation Challenge

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.