News 16.08.1999, 22:00 Uhr

Code statt Kreditkarte

Ein neues Konzept arbeitet für die Bezahlung im Web mit PIN-Codes anstatt mit Kreditkartennummern.
Wie das Wall Street Journal berichtet, hat die Firma iPin ein Konzept entwickelt, das die Abbuchung kleinerer Beträge über die monatliche Rechnung des Internet Service Provider (ISP) vorsieht. Kunden, die sich bei iPin anmelden, teilen der Firma ihre E-Mail-Adresse mit und suchen sich eine persönliche Identifikationsnummer (PIN) aus. Solche Nummern lassen sich schneller eingeben als Kreditkartennummern und fördern dadurch laut iPin spontane Käufe. Ausserdem müssten Händler, welche die iPin-Technik einsetzen, geringere Bearbeitungsgebühren als bei Kreditkarten zahlen. Die Gebühr teilt sich iPin mit dem jeweiligen ISP. iPin hat in den USA Vereinbarungen mit diversen kleinen ISPs geschlossen und testet die Technik mit AT&T. Auch eCharge arbeitet mit AT&T zusammen. Die Firma wickelt kleinere Käufe über die Telefonrechnung ab. Dabei berechnet sie den Händlern eine Gebühr, die sie mit AT&T und der jeweils beteiligten lokalen Telefongesellschaft teilt.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.