News 21.04.2009, 09:48 Uhr

Mehr iPhone, weniger Auto

Chrysler präsentiert morgen ein Mini-Elektroauto, bei dem Sparsamkeit und Umweltverträglichkeit im Vordergrund stehen. Auf die Integration von Apples iPhone wurde grossen Wert gelegt.
Neben der Navigationsfunktion und den Multimediafähigkeiten des iPhones soll Chryslers Mini-Elektroauto «Peapod Mobility» auch mit dem Smartphone in Betrieb gesetzt werden können. Das Apple-Handy soll ausserdem Ratschläge zum umweltfreundlichen Einsatz des Fahrzeugs geben. Laut Chrysler kann das Auto innerhalb von sechs Stunden zu Hause aufgeladen werden. Ausserdem wird der Wagen aus Recycling-Materialien hergestellt.
Der Viersitzer soll ab Oktober für 12'000 Dollar ausschliesslich über die Website des Unternehmens erhältlich sein. Kritiker bemängeln die geringe Höchstgeschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde und die eher spartanische Innenausstattung des Mini-Elektroautos.


Kommentare

Avatar
maedi100
21.04.2009
Es heisst ja immer Ökoauto mit Strom blablabla, aber dann brauchts ja auch neue AKWs, und niemand will eines... Dann gibts wieder Atommüll usw... Naja, mich begeistert so ein Elektroauto überhaupt nicht, schon nur der Ton... srrrrrrrr... Wie ein RC-Auto.. <indoktrin>Aber du solltest doch wissen, das Atomkraftwerke sauberen, co2 neutralen Strom prodzuieren. Und uns könnte der Strom ausgehen!</indoktrin> //obig erwähnte Doktrin enthält völlgien Schwachsinn und sollte von niemandem gelesen werden

Avatar
Google
21.04.2009
Sie haben doch mal so einen Sportelektroflitzer mit 300PS vorgestellt, bei dem die Solarzelle gleich mitgeliefert wird.. Nur kann ich das grad nirgends finden..

Avatar
El Lobo
21.04.2009
aber dann brauchts ja auch neue AKWs, und niemand will eines... Das ist jetzt aber sehr Allgemein gehalten. Ich will die Dinger! Ausser du lieferst mir bei jedem Wetter und jeder Tageszeit genügend "grünen" Strom. Wobei ich unter dem Begriff auch erwarte dass die Anlagen sauber produziert werden. Z.B Windkraft ohne Duroplast Rotoren und ohne die zur herstellung nötigen sicherlich gesunden und äusserst umweltfreundlichen Harze und Härter, die nebenbei erwähnt auch nicht auf Bäumen wachsen!:eek:

Avatar
maedi100
21.04.2009
... Ausser du lieferst mir bei jedem Wetter und jeder Tageszeit genügend "grünen" Strom. ... Willst du damit sagen, dass Atomstrom grün ist?

Avatar
El Lobo
22.04.2009
Willst du damit sagen, dass Atomstrom grün ist? Habe ich nicht gesagt oder geschrieben. Nur dass der sogenannte grüne Strom nunmal nicht das ist was uns gewisse Kreise gerne glauben machen wollen. Und dass ich ein AKW etlichen Kohle-Kraftwerken (auch wenn sie im Ausland aufgestellt werden!) sowie zehn Stauseen vorziehe. Solange es nicht geht den ganzen Strombedarf wirklich sauber abzudecken, und das ist im Moment einfach noch(?) nicht möglich, ist das für mich halt eine akzeptable Alternative.

Avatar
maedi100
22.04.2009
Habe ich nicht gesagt oder geschrieben. Nur dass der sogenannte grüne Strom nunmal nicht das ist was uns gewisse Kreise gerne glauben machen wollen. Und dass ich ein AKW etlichen Kohle-Kraftwerken (auch wenn sie im Ausland aufgestellt werden!) sowie zehn Stauseen vorziehe. Solange es nicht geht den ganzen Strombedarf wirklich sauber abzudecken, und das ist im Moment einfach noch(?) nicht möglich, ist das für mich halt eine akzeptable Alternative. Ja klar, Solarenergie ist momentan auch nicht grün (siehe Grauenergie). Bei Atomstrom finde ich vor allem das Abfallproblem mühsam. Schon seit Jahren suchen sie nach lösungen, aber keine ist wirklich akzeptabel...

Avatar
sybil.
22.04.2009
... Schon seit Jahren suchen sie nach lösungen, aber keine ist wirklich akzeptabel... Eher Jahrzehnte. Und strahlen tut es Jahrtmillionen. U235: 704 Mio. U238 4,468 Mrd. Die Geologen, die Endlager suchen. machen das wohl nach der Kaffeesatzmehode. Denn die Geologischen Kenntnisse ueber so lange Zeitraeume hinweg sind eher sporadisch. Also ins All schiessen?

Avatar
maedi100
22.04.2009
... Also ins All schiessen? Die armen Ausserirdischen... Wie wärs mit einem schwarzen Loch?

Avatar
sybil.
22.04.2009
Dort wird es eh verschwinden. Irgendwann in Milliarden von Jahren. Wieso nicht Richtung Sonne? eh viel zu teuer. Es gilt im Moment eh, die Oelabhaengigkeit zu vermindern. Nicht nur wegen Umwelt, sondern auch wirtschaftliche und machtpolitische Gruende.

Avatar
Google
22.04.2009
ich bin auch dafür das man das einfach gegen die Sonne wirft, das Ding ist doch selbst extrem radioaktiv, das verschwindet darauf gleich. Da bräuchte man eben so einen Weltraumlift, wie es ja schon Projekte gibt..