News 12.09.2007, 08:32 Uhr

Parksünder gefasst - WLAN-Kamera sei dank

Im Londoner Stadtbezirk City of Westminster sucht seit kurzem ein Funkkamera-System nach Parksündern und schickt die geschossenen Fotos direkt an die Polizeizentrale weiter.
Die Kameras schiessen im Minutentakt Bilder von den parkierten Autos und schicken diese über eine Drahtlos-Verbindung an einen Server der Überwachungszentrale des Westminster City Council. Dort werden die Bilder von einer Software nach verschiedenen Kriterien anlysiert. Beisipelsweise erkennt die Software selbstständig allfällige Parkverbote in der entsprechenden Gegend, das Nummernschild des Autos oder einen hinter der Windschutzscheibe platzierten Parkausweis. Verdächtige Bilder werden aussortiert und an den Computer eines Operators weitergeschickt. Dieser entscheidet dann, ob eine Busse notwendig ist oder nicht.
Laut Angaben auf der Homepage sind zur Zeit 43 Strassenkameras im Einsatz. Bis nächstes Jahr soll die Anzahl auf 250 Geräte erhöht werden. Falls ein Parksünder erwischt wird, muss er tief in die Tasche greifen. Für parken im Parkverbot müssen beispielsweise 60 englische Pfund hingeblättert werden. Wenn die Busse nicht innerhalb von 14 Tagen bezahlt wird, verdoppelt sich der Betrag sogar.

Autor(in) Reto Vogt


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.