News 16.10.2002, 09:45 Uhr

Unerwünschte Pop-Up-Werbung

Klagen gegen Firmen wie Gator oder WhenU.com häufen sich. Diese platzieren nicht nur unautorisiert Pop-Up-Werbung auf fremden Websites, sondern setzen auch oft Spyware ein.
Pop-Up-Windows sind heute jedem Web-Surfer ein Begriff. Oft handelt es sich dabei um lästige Werbefenster, die beim Besuch einer Homepage aufspringen, sich in den Vordergrund drängen und wieder mühsam weggeklickt werden müssen, um die Seite betrachten zu können. Viele Surfer meiden deshalb vermehrt Homepages, die mit allzu vielen Pop-Ups zugekleistert sind. Doch nicht immer ist der Website-Betreiber auch wirklich für die "Aufspring"-Fenster verantwortlich. Werbe-Software von Gator [1] oder WhenU.com [2] ist oft in Freeware und Shareware enthalten und wird mit diesen auf dem System installiert.
Beim Herunterladen tarnen sich die Programme meist als hilfreiche Zusatz-Software, z.B. zum Merken von Passwörtern oder als Ausfüllhilfe für Formulare. In Tat und Wahrheit steht aber das automatische Einblenden von Sponsorenwerbung im Vordergrund. Hinterhältigerweise überdecken die Programme in vielen Fällen gezielt die Pop-Ups der Site-Betreiber. Ausserdem steht die Werbe-Software in Verdacht, Anwender auszuspionieren, um auf Benutzer abgestimmte Inserate einzublenden. Dadurch kommt es immer wieder vor, dass auf Firmen-Homepages für Konkurrenzprodukte geworben wird - ein besonders gemeiner Trick!
Glücklicherweise beginnen sich Unternehmen zunehmend gegen diese agressiven Werbemethoden zu wehren. Wie die Oakland Tribune [3] berichtet, hat erst kürzlich der US-Kontaktlinsenverkäufer 1-800 Contacts gegen eine Konkurrenzfirma und gegen WhenU.com Klage erhoben. Beim Besuch seiner Site wurden immer wieder Inserate der Firma Visions Direct eingeblendet. Damit handelt es sich bereits um die dritte derartige Klage, die diesen Monat in den USA eingereicht wurde. Experten vermuten, dass sich die Zahl der Beschwerden in Zukunft noch weiter erhöhen wird.
Auch Anwender können sich gegen die lästige Werbe-Software schützen, indem sie beim Einrichten von Share- und Freeware darauf achten, ob versucht wird, weitere Software mit zu installieren. Diese gibt sich - wie oben erwähnt - oft als nützliches Zusatz-Tool aus. Sehr hilfreich im Kampf gegen Werbe- und Spy-Software sind ebenfalls Programme wie SpyBlocker [4] und Spychecker [5] sowie das neu erschienene Spybot - Search & Destroy 1.1 [6].


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.