News 11.06.2013, 11:42 Uhr

Die 10 besten Neuerungen in iOS 7

Die neuen Funktionen von iOS 7 sind zahlreich. Wir haben die Wichtigsten herausgepickt.
Unter allen neuen Funktionen von iOS 7 stechen einige aus der Masse heraus, die eine genauere Betrachtung verdienen. Die dazu passenden Abbildungen finden Sie rechts in unserer Bildstrecke.

Control Center

Vielleicht für viele das Killer-Feature schlechthin. Mit einer Wischgeste nach oben werden die wichtigsten Einstellungen angezeigt. Ausserdem kann am unteren Ende direkt auf den Taschenrechner, die Taschenlampe, die Uhr und die Kamera zugegriffen werden. Das Control Center funktioniert auf Wunsch auch im Sperrbildschirm.

Air Drop

Air Drop ist unter OS X bereits bestens eingeführt. Das Prinzip auf dem iPhone ist dasselbe: Mit der Aktivierung baut das Gerät ad hoc ein Wifi-Netz auf. Wenn ein anderes iPhone in der Nähe ebenfalls Air Drop aktiviert, lassen sich die Daten schnell und verschlüsselt übertragen. Air Drop wird jedoch nur mit dem iPhone 5 und dem iPad 4 funktionieren.

Schlüsselbund in der iCloud

Das wurde auch Zeit! Der «Schlüsselbund», Apples eigener Kennwort-Manager, lässt sich ab iOS 7 über iCloud synchronisieren. Das funktioniert sowohl zwischen iOS-Geräten, als auch mit dem Mac. 
Noch mehr wertvolle Tipps und Anleitungen mit nur wenigen Klicks? Unser Digital-Abo gibts bereits ab 25 Franken.


Kommentare

Avatar
CptRic
12.06.2013
Es ist wohl das Killer-Feature für diverse Jailbraker, ich benutze seit Jahren iOS und vermisse dieses Feature leider schon seit dem ersten iOS Gerät welches in Europa verfügbar war. Es wurde Zeit das Apple ein solches Control Center integriert. Für mich ist eher AirDrop ein gutes neues Feature, jedoch ein wirkliches Killer-Feature hab ich nicht bemerkt. Benutze seit gestern die iOS 7 Beta, es sieht chic aus und hat diverse praktische Neuerungen die brauchbar sind. Für einen Ausenstehenden wird es dennoch nur wie ein oberflächliches Update aussehen. Fazit: Zufrieden aber nicht aus den Socken gehauen.

Avatar
Nebuk
12.06.2013
Automatische App-Updates Das Beste haben wir uns zum Schluss aufgehoben: Apps werden unter iOS 7 im Hintergrund aktualisiert. Vorbei die Zeiten, in denen täglich irgendeine App aufdringlich darum bettelte, durch eine neuere Version ersetzt zu werden – nur damit ein belangloser Bug behoben werden kann. Das sind soweit die wichtigsten und interessantesten Neuerungen. Allerdings ist es sehr wahrscheinlich, dass Apple grosse und kleine Feinheiten hinzufügen wird – nicht zuletzt deshalb, weil iOS 7 erst mit dem nächsten iPhone veröffentlicht wird. Es hat gerade erst begonnen … Lässt sich diese Funktion auch abstellen? Passend: „Wer die Freiheit aufgibt um Komfort zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“ Leicht abgeändert Zitat von Benjamin Franklin

Avatar
amapasso
12.06.2013
Sicher beherrschen Galaxy und viele weitere Androide usw. das "Wischen" von oben nach unten, von rechts nach links und umgekehrt. Ein kurzer Blick zurück zeigt jedoch dem gewieften Betrachter, dass diese Wischgesten, das Weglassen einer physischen Tastatur, das Installieren von Apps und viele weitere innovative Entwicklungen von Apple in ihren Grundzügen entwickelt wurden. Da fragt sich bald einmal, wer wohl wem was abgekupfert hat. Mir persönlich gefallen die Neuerungen auch wenn ich mir gerne noch mehr Innovation gewünscht hätte. Die Überschaubarkeit der Produktlinie - ein jeder kennt die iPhone und iPad Palette - macht es mir leicht, mich zurecht zu finden. Zudem habe ich die Wahl von rund 300'000 Apps, was bei den anderen Anbietern nicht annähernd der Fall ist. Ich für meinen Teil bleibe bei den Produkten aus dem Hause Apple.

Avatar
Masche
12.06.2013
Ein kurzer Blick zurück zeigt jedoch dem gewieften Betrachter, dass diese Wischgesten, das Weglassen einer physischen Tastatur, das Installieren von Apps und viele weitere innovative Entwicklungen von Apple in ihren Grundzügen entwickelt wurden. Ein langer Blick zurück zeigt aber, dass das Wischen bereits beim Palm vom letzten Jahrhundert in seinen Grundzügen funktionierte, nämlich um den Bildschirm schnell zu sperren. Auch brauchte er keine physische Tastatur und sowas wie Apps gab es damals auch zuhauf. Es gibt sogar Apps, die heute noch im Appstore zu finden sind, welche ursprünglich für den Palm entwickelt wurden, wie z.B. Documents to Go. Es ist also nix da mit Innovation von Apple, nur geklaut und geschickt vermarktet wie vieles andere auch.

Avatar
amapasso
13.06.2013
Die Frage bei vielen Erfindungen und Entwicklungen ist nicht primär: Wer hat's erfunden? Vielmehr geht es darum, das Erfundene auch praktikabel umzusetzen und Nutzer oder Kunden dafür zu gewinnen. So hat Apple sicher z.B. das Tablet nicht erfunden... und doch hat es erst Apple so richtig in Fahrt gebracht. Die gleiche Betrachtungsweise gilt für das iPhone. Die heutigen Nachahmerprodukte haben sich sehr positiv entwickelt und wiederum Neues dazu erfunden. Dieser Kreislauf verbessert alle Produkte in einem Zyklus - die von Apple, wie auch alle anderen. Was mir jedoch auffällt ist, dass kaum andere Produkte so viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wie das bei Apple der Fall ist. Die Kommentare sind nicht immer fundiert und ab und zu in despektierlicher Weise formuliert, was mich zum Schmunzeln bringt. Was stacheln die Apple-Produkte in den "Gegnern" an? Was treibt diese immer und immer wieder an, nur und fast ausschliesslich das Schlechte zu sehen? Dein langer Blick zurück verlängere ich und wünschte mir die Zeiten zurück, als ein Produkt noch für Jahre gebaut wurde und die Manie: immer das Neuste und nur das Beste ist gut genug, wäre etwas dezenter. Wie auch immer, mich zwingt auch Apple nicht, jeden Hype als Kaufzwang zu sehen. Liebe Grüsse Amapasso

Avatar
Midori
13.06.2013
Zudem habe ich die Wahl von rund 300'000 Apps, was bei den anderen Anbietern nicht annähernd der Fall ist. Nach Wikipedia sind es unterdessen etwa dreimal so viele Apps ;-) >850'000 steht beim App Store, 845'000 bei Google Play und 130'000 beim Microsoft Store für WP. Meine Frage nun: welche essentiellen Apps fehlen bei den 130'000 von Windows Phone im Gegensatz zu Android / iOS? SBB? Gibt es. Facebook? Gibt es auch. Twitter? Shazam? Torchlight? Office? Gibt es, gibt es, gibt es, gibt es. Jeder soll sich für dasjenige System entscheiden, welches ihm beliebt - meiner Meinung nach spielt es rein von der Benutzung her keine Rolle. Ich will nur sagen, dass ich die Begründung "der Microsoft Store hat nur ein Bruchteil der Apps von Android" relativ schwach finde. Als Android 130'000 hatte, da kam auch niemand auf die Idee, das als wenig zu bezeichnen. Natürlich: 130'000 sind deutlich weniger als 850'000. Aber nur relativ. Absolut sind 130'000 Apps mehr als genug. Und bzgl. "Überschaubarkeit der Produktlinie" sag ich nur, dass genau das der Punkt ist, der mich stört. Nämlich dass sich die Käufer zu wenig mit der Materie auseinandersetzen. Ich kaufe auch keinen Ferrari, bloss weil ich weiss, dass die einen guten Motor habe. Ich erkundige mich und schaue, was brauche ich. Und dazu gehört definitiv kein Vier-, geschweige denn Achtkern-Prozessor mit 2 GB Arbeitsspeicher. (schiesse jetzt auch gegen die Galaxy-Linie u. ä.)

Avatar
Emmure
14.06.2013
Zuerst mal möchte ich der Firma Apple mal ganz herzlich dazu gratulieren, dass sie auch schon im Jahr 2011 bei Ice Cream Sandwich angekommen sind. Vielleicht reicht es dann nächstes Jahr mit iOS 8 zu Jelly Bean und damit werden dann dank Project Butter bewegte Hintergrund Bilder nicht nur auf dem Lockscreen möglich sein! ;D Erst mal Spass beiseite. Im grossen und ganzen stört es mich ja absolut nicht, dass Apple immer mehr Features von Android kopiert. Ist ja schon die letzten 3 Jahre seit iOS 4 so, dass jedes Jahr, wenn ich die als "neu" und "revolutionary" verkündeten Neuerungen sehe jedes mal nur feststellen kann, dass ich diese Funktionen schon seit jahren in verwendung habe. Der Punkt, der mich am ganzen nervt (und zwar übelst) ist der, dass ein grossteil der Apple User absolute voll- iDioten sind und sich Apple dessen absolut bewusst ist. Wenn dem nämlich nicht so wäre, dann liessen sie sich nicht immer wieder alten Kaffee als frisch verkaufen. Lustig ist auch immer wieder das Szenario, dass wenn man einen Typischen Apple User über die Features, die er nicht hat aufklärt regelmässig zu hören ist: "Das brauche ich doch gar nicht!" und wenn er es dann im nächsten Jahr als Revolutionär angekündigt auch bekommt ist es "S bescht wos je hets giz"... Meine Frage nun: welche essentiellen Apps fehlen bei den 130'000 von Windows Phone im Gegensatz zu Android / iOS? SBB? Gibt es. Facebook? Gibt es auch. Twitter? Shazam? Torchlight? Office? Gibt es, gibt es, gibt es, gibt es. Jeder soll sich für dasjenige System entscheiden, welches ihm beliebt - meiner Meinung nach spielt es rein von der Benutzung her keine Rolle. Ich will nur sagen, dass ich die Begründung "der Microsoft Store hat nur ein Bruchteil der Apps von Android" relativ schwach finde. Als Android 130'000 hatte, da kam auch niemand auf die Idee, das als wenig zu bezeichnen. Natürlich: 130'000 sind deutlich weniger als 850'000. Aber nur relativ. Absolut sind 130'000 Apps mehr als genug. Diese Frage kann nicht wirklich beantwortet werden, da es auf die App-Preferenzen des jeweiligen Users an kommt. Für einen der nur Facebook und Twitter braucht wären daher 2 Apps schon genug. Mir persönlich würden im MS Stor schonmal ca. 38 Apps fehlen die ich in Android regelmässig nutze, auf WP8 nicht verfügbar sind. Ich erkundige mich und schaue, was brauche ich. Und dazu gehört definitiv kein Vier-, geschweige denn Achtkern-Prozessor mit 2 GB Arbeitsspeicher. (schiesse jetzt auch gegen die Galaxy-Linie u. ä.) Mal abgesehen davon, dass wir in der Schweiz (noch) keine Phones mit 8-Kern Prozessor haben (Galaxy S4 hat bei uns den Quadcore von Qualcomm drin), gebe ich dir eigentlich recht. Bevor man sich ein neues Smartphone kauft sollte man sich definitiv mit der Materie auseinander setzen um fest zu stellen was man genau braucht. Allerdings warne ich immer wieder vor dem Erwerb von älteren und von Mittelklasse-Modellen, da man sich damit dem Risiko aussetzt nicht seinen ganzen erneuerungszyklus lang (bei den meisten 2 Jahre von Aboverlängerung zu Aboverlängerung) mit Updates bedient zu werden. Es sei denn, man weiss sich selbst zu helfen. Und nie vergessen, wenn du in 2 Jahren dein Update nicht mehr bekommst, dann liegt es unter umständen daran, dass du heute gedacht hast, dass du eben noch keinen 8-Core und keine 2GB RAM benötigst. Die höheren Specs in der Technik kauft man nämlich ungleich dem Ferrari wegen der Zukunftssicherheit, und nicht weil man sie zwingend heute schon braucht ;)

Avatar
Midori
14.06.2013
Ja sicher kann die Frage nicht pauschal beantwortet werden. Daher habe ich das "essentiell" hinzugefügt ;-) Ich wollte nur sagen, dass ich die blosse Anzahl nicht als Argument akzeptiere. Wenn du aber sagst, du hättest 38 Apps, die es für WP nicht gibt, dann sieht das anders aus. Wenn die Hardware ein Grund dafür ist, dass Software nach zwei Jahren nicht mehr darauf läuft, dann liegt das am mangelnden Willen des Entwicklers und nicht an der Hardware an und für sich. Sonst würde der Fakt, dass Windows 8 auch auf dem uralten Pentium 4 noch läuft, an ein Wunder grenzen. Dass das S4 erst mit 4-Kern CPU erhältlich ist, weiss ich. Ich finde es nur etwas bedenklich, dass man damit gross die Werbetrommel rührt (bzw. eben v. a. mit dem 8-Kerner), die Android-Oberfläche aber laut Tests nach wie vor nicht flüssig läuft wie WP auf einem 1.2 GHz Single Core. Das ist dann irgendwie peinlich. Und eben: die meiste Zeit reicht ein Snapdragon S4 Plus; Dual Core mit 1.5 GHz und ich bin glücklich. Games spiele ich selten bis nie. Wo mir mehr Leistung zu Gute kommt, ist vermutlich Swisscom TV Air. Und das läuft perfekt, keine Ruckler, kein Qualitätsverlust o. ä.