News 12.07.2007, 08:45 Uhr

Gobuntu: Ubuntu für Open-Source-Puritaner

Entwickler basteln an einer weiteren Abwandlung des Linux-Betriebssystems Ubuntu. Das «Gobuntu» getaufte Derivat hat zum Ziel, möglichst komplett auf proprietäre Software zu verzichten.
Linux-Distributionen wie Ubuntu [1] bestehen zwar prinzipiell aus Open-Source-Software; ganz auf proprietäre Software verzichten können sie aber meist nicht. Geheim gehaltene Spezifikationen von Hardware verunmöglichen den Open-Source-Programmierern oftmals, einen eigenen Treiber zu schreiben.
Diesem Problem hat sich das Linux Driver Project angenommen [2].
Die neue Ubuntu-Abwandlung Gobuntu setzt voll auf freie Software. Mark Shuttleworth, der Ubuntu ins Leben gerufen hat, ruft in seinem Blog [3] Entwickler auf, sich an dem Projekt zu beteiligen. Die Grenzen von Open Source sollen damit ausgeweitet werden. Von Gobuntu gibt es erst instabile Testversionen, die ständig aktualisiert werden.

Autor(in) David Lee


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.