News 30.06.2016, 14:58 Uhr

Google warnt Windows-, Mac- und Linux-Nutzer vor kritischen Lücken in Norton-Produkten

Der Sicherheitsforscher Tavis Ormandy hat kritische Sicherheitslücken in vielen Antiviren-Produkten von Symantec entdeckt. Betroffen sind sowohl die Consumer-Lösungen der Norton-Reihe als auch die für Unternehmen.
Googles Sicherheitsexperte Tavis Ormandy schlägt wieder zu: Nachdem der Forscher bereits kritische Schwachstellen in Sicherheitslösungen von Comodo, Trend Micro und AVG entdeckt hatte, ist nun der Hersteller Symantec in Ormandys Visier geraten.
Gleich mehrere schwerwiegende Sicherheitsmängel hat der Experte in der Core-Engine des Herstellers entdeckt. Da diese das Fundament von Symantecs Portfolio ausmacht, sind nahezu alle Sicherheitslösungen des Herstellers auf allen unterstützten Betriebssystemen betroffen. Hierzu zählen unter anderem:
Norton Security, Norton 360 sowie ältere Norton-Lösungen 
  • Symantec Endpoint Protection
  • Symantec Email Security
  • Symantec Protection Engine
  • Symantec Protection für SharePoint Servers
Die Sicherheitslücken sollen Angreifern erlauben, ohne Zutun des Nutzers das betroffene System zu übernehmen und sogar das verbundene Netzwerk zu infizieren. Da die Schwachstellen in Windows-Systemen bis auf die Kernel-Ebene reichen, könne Schadcode mit höchstmöglichen Berechtigungen ausgeführt werden. Bei Linux-Systemen sei es hingegen möglich, Root-Zugriff zu erlangen. Entsprechend reiche schon der Besuch einer präparierten Webseite oder der Versand eines schädlichen Mail-Anhangs aus, um ein gesamtes Firmennetzwerk lahmzulegen.
Multiple critical RCE flaws in all Symantec/Norton AV products are being fixed later today, some of which will require user action to patch.
— Tavis Ormandy (@taviso) June 28, 2016
Symantec hat bereits mit der Verteilung von Patches begonnen. Allerdings lassen sich nicht alle betroffenen Lösungen über ein simples Update gegen die Schwachstellen absichern. Für einige Produkte sind daher Hotfixes erschienen, die von Admins manuell aufgespielt werden müssen. Eine Übersicht zu allen betroffenen Symantec-Produkten und den jeweiligen Aktualisierungen finden Sie hier.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.