Linux Foundation 26.06.2020, 10:07 Uhr

Projekt MLflow tritt der Linux Foundation bei

Die End-to-End-Plattform für Machine Learning wird von der Community begeistert angenommen: Über 2 Millionen Downloads pro Monat und über 200 Mitwirkende in zwei Jahren.
(Quelle: mlflow.org )
Open Source: Die Non-Profit-Organisation Linux Foundation hat verkündet, dass MLflow, die von Databricks geschaffene Open-Source-Plattform für Machine Learning (ML), der Linux Foundation beitreten wird. Seit seiner Einführung auf dem Spark + AI Summit vor zwei Jahren hat MLflow ein beeindruckendes Engagement der Community von über 200 Mitwirkenden zu verzeichnen und wird monatlich mehr als zwei Millionen Mal heruntergeladen. Die Linux Foundation bietet eine anbieterneutrale Anlaufstelle mit einem Open-Governance-Modell, um das MLflow-Projekt weiter auszubauen und noch mehr Community-Beteiligung zu ermöglichen.
"Die stetige Zunahme des Community-Engagements zeigt das Interesse der Data Teams an der Machine-Learning-Plattform der Zukunft. Die Zustimmung zeigt die Notwendigkeit eines Open-Source-Ansatzes zur Standardisierung des Lebenszyklus von Machine Learning", erklärt Michael Dolan, VP of Strategic Programs bei der Linux Foundation. "Unsere Erfahrung in der Zusammenarbeit mit den grössten Open-Source-Projekten der Welt zeigt, dass ein Open-Governance-Modell durch eine breite Beteiligung der Industrie und Konsensbildung eine schnellere Innovation und Umsetzung ermöglicht."

Bernhard Lauer
Autor(in) Bernhard Lauer


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.