News 07.09.2007, 12:15 Uhr

IFA 2007: Die Zusammenfassung - Teil 1

Alljährlich präsentieren über 1000 Aussteller an der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin ihre neusten Produkte im Bereich Consumer-Electronics. Redaktorin Simone Roevens war in Berlin live vor Ort und zeigt die neusten Trends.
Die diesjährige IFA hat mit rund 235'000 Besuchern und 1'212 Ausstellern aus der ganzen Welt die Erwartungen der Organisatoren übertroffen. Die Zahlen spiegeln den wachsenden Zustand der Branche wieder. Die Hersteller haben sich viel vorgenommen und Themen wie der Streit um die DVD-Nachfolge werden in den kommenden Jahren für Spannung sorgen. Nebst Design und dem vernetzten Wohnen war vor allem Grösse ein vorherrschendes Thema an der IFA 2007.
Gross, grösser, Samsung
In Sachen Grösse war die Firma Samsung der unangefochtene Platzhirsch. Auf einer Ausstellungsfläche von rund 4000 Quadratmetern präsentierte der südkoreanische Elektronikriese eines der vielfältigsten Programme auf der IFA: vom 70 Zoll grossen Full-HD-LCD-Fernseher LE70F96BD, über den Hybrid-Player BD-UP500 (kann sowohl Blu-ray als auch HD-DVD wiedergeben), bis hin zum MP3-Player mit Touchscreen (YP-P2) und dem Multifunktionsgerät SCX-4500 für das durchdesignte Manager-Büro. Eine weitere Neuheit zur IFA war das Smartphone SGH-i620. Es ist mit einem 2-Zoll-TFT-Bildschirm und Windows Mobile 6 bestückt. Auf den ersten Blick auch fast ein Handy war der MP3-Player YP-T10. Das Spezielle an diesem 7,8 Millimeter dünnen Gerät sind nebst den diversen Anwendungsmöglichkeiten die unterschiedlichen Menüthemen die zur Auswahl stehen. Die Produkte im Detail sehen Sie in der IFA-Bildergalerie oben.
Grosse Ziele: Packard Bell
(Noch) nicht ganz so gross, dafür ambitioniert präsentierte sich Packard Bell. In den Ländern Frankreich, Belgien, Holland und Grossbritannien ist der Hardware-Hersteller Marktführer und damit vor allem in Westeuropa sehr bekannt. Hierzulande ist die Firma bislang praktisch nicht präsent, dass soll sich jedoch ändern: Packard Bell möchte nach eigenen Angaben die Nummer 3 im Schweizer Computer-Markt werden. Dazu will die Firma in den nächsten Monaten diverse neue Produkte lancieren: das Mini-Notebook EasyNote XS10/20, die Notebook-Reihen EasyNote-MB und –SB, dern Game-PC iPower, die LCD-Bilschirm-Reihe Maestro und diverse weitere Geräte aus dem Bereich MP3-Player und Navigation. Auch diese Produkte finden Sie in unserer Bildergalerie oben.
Auf Seite 2: Creative und Toshiba.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.