News 30.04.2014, 08:47 Uhr

MS Office für iPad lernt drucken

Das dauerte zwar nicht lange, war aber trotzdem überfällig.
Microsoft hat die iPad-Apps Word, Excel und PowerPoint heute in der Version 1.01 veröffentlicht. Neben den obligatorischen Fehlerkorrekturen sind die Apps nun auch in der Lage, die Früchte der Arbeit zu Papier zu bringen. Unter dem bekannten Symbol für die Synchronisierung befindet sich neu ein Drucken-Befehl:
Die kompatiblen Drucker sind schnell ausgemacht: all jene, die sich mit dem Apple-Protokoll «AirPrint» verstehen – und das sind unterdessen fast alle neueren Modelle.
Wer keinen AirPrint-Drucker besitzt, muss den Traum vom Papier jedoch nicht begraben: Durch zusätzliche Software für Macs und PCs schlagen die altgedienten Rechner eine Brücke zwischen iPads und dem Printer.
OS X. Für den Mac empfiehlt sich unbedingt die Software Printopia (19.95 US-Dollar). Sie ermöglicht nicht nur den Ausdruck via AirPrint, sondern kann sogar PDFs erstellen – und das ist sowieso der neue grösste Wunsch auf unserer Liste mit den Funktionen, die wir beim iPad-Office vermissen. Diese PDFs lassen sich anschliessend auf dem Mac speichern oder gleich zu einem Cloud-Dienst wie Dropbox oder Evernote schicken:
Printopia am Mac
Und schon die Druckerauswahl in Office (und allen anderen iOS-Apps) plötzlich so aus:
Jetzt ist das Menü komplett!
Printopia gibt es auch in einer Pro-Version für 79 US-Dollar, die jedoch auf Unternehmen abzielt.
Windows. Eine deutlich einfachere, aber kostenlose Alternative steht auch für Windows-Anwender bereit. Der AirPrint Activator für Windows muss ebenfalls auf einem PC installiert werden, damit dieser zum Zwischenstück wird. Anschliessend kann jeder beliebige Drucker vom iPad aus angesprochen werden. Möglichkeiten wie die Erstellung von PDFs und die Zusammenarbeit mit Dropbox sucht man hier jedoch vergebens.
Den ausführlichen Test zu Office auf dem iPad finden Sie hier.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.