Versandkosten 28.06.2022, 08:15 Uhr

Zalando führt europaweit Mindestbestellwert ein

Liegt der Warenkorbwert bei Zalando unter einem Mindestbestellwert, fallen in einigen Ländern bereits seit Jahren Versandkosten an. Jetzt weitet die Plattform das Modell aus; in allen Ländern, in denen Zalando aktiv ist, gibt es neu einen Mindestbestellwert.
(Quelle: shutterstock.com/CatwalkPhotos)
«Schrei vor Glück» war einmal. Künftig gibt es in allen Ländern, in denen Zalando aktiv ist, einen Mindestbestellwert. Dieser wurde neu in 15 Ländern eingeführt; in einigen Märkten in Europa besteht Zalando bereits seit einigen Jahren auf Versandkosten, wenn der Warenkorbwert unter einem Mindestbestellwert liegt.
Wie neuhandeln.de berichtet, variieren die Konditionen aber von Land zu Land. In Deutschland etwa liegt der Mindestbestellwert bei € 24.90, um die Ware versandkostenfrei zu erhalten. Wer weniger bestellt, bezahlt dagegen ein Porto von € 4.90.
In der Schweiz liegt der Mindestbestellwert bei Fr. 29.90. Ansonsten wird eine Liefergebühr von Fr. 2.90 verrechnet. Mehr dazu finden Sie hier.
Nach eigenen Angaben habe Zalando bislang gute Erfahrungen mit dem Mindestbestellwert gesammelt: Sowohl die durchschnittlichen Warenkörbe als auch der Gewinnbeitrag seien gestiegen, nachdem die Grenze eingeführt wurde.


Kommentare

Avatar
Muk
28.06.2022
Dann bestelle ich immer für über CHF 30.00 und sende alles was ich gar nicht wollte wieder kostenlos zurück.

Avatar
Klaus Zellweger
28.06.2022
Dann bestelle ich immer für über CHF 30.00 und sende alles was ich gar nicht wollte wieder kostenlos zurück. Und für diesen Geistesblitz hast du dich extra registriert? Ich glaube nicht, dass das PCtipp-Forum etwas für dich ist.

Avatar
re460
29.06.2022
Endlich! Zusammen mit den demnächst kommenden Rücksendungskosten (nichts mit Gratis) dürfte sich der ökologische und ökonomische Blödsinn langsam regeln. Das hoffe ich jedenfalls. Kleider und Schuhe Online zu bestellen sind für mich ein No-Go. Das muss man in einem Laden anprobieren können, denn die Grössenbezeichnungen sind noch immer so unstimmig, dass es mit einer Anprobe nicht geht. Auch will ich den Stoff oder das Leder und die Verarbeitung selber sehen. Elektronikgeräte usw. bestelle ich häufig Online, da man sich da über die Datenblätter usw. gut informieren kann. Ich habe nur einmal etwas zurückgeschickt, als anstelle eines Bienenhotels ein Sack Bodenverbesserer von einem Gartencenter geschickt wurde. Ich bestelle vorwiegend grössere und schwerere Dinge per Post (Online), da ich seit 45 Jahren aus ökologischen Gründen kein Auto mehr habe und meine Kraft mit 74 nicht mehr der Kraft von 50 entspricht, auch habe ich eine lädierte Schulter. Bis vor 4 Jahren verwendete ich dazu jeweils ein Mobility-Auto, aber geliefert mit dem Lastwagen oder der Post kommt es kaum teurer. Wegen der Schulter habe ich auch meinen Führerschein mit 70 freiwillig abgegeben. Mindestbestellwert und keine "gratis" Rücksendungen sind eine echte Möglichkeit, die umweltzerstörende Päckliflut etwas zu vermindern. Wenn das nicht freiwillig geschieht, wird der Gesetzgeber in nächster Zeit aktiv werden müssen. Herzliche Grüsse Gian