Kamerazubehör 12.08.2021, 07:48 Uhr

Amazon und GoPro verklagen Produktfälscher

Amazon hat gemeinsam mit GoPro eine Klage gegen Produktfälscher eingereicht. Die Beklagten hätten versucht, die rechtswidrigen Produkte im Amazon Store anzubieten, sodass sie gegen die Richtlinien von Amazon verstiessen und die Markenrechte von GoPro verletzten.
(Quelle: Screenshot/gopro.com)
Amazon und GoPro verklagen sieben Einzelpersonen und zwei Unternehmen. Der Vorwurf: Diese hätten Kamerazubehör der Marke gefälscht und zum Verkauf im Amazon Store angeboten. Die Anklage betrifft den schwimmenden Handgriff «The Handler», den «3-Way»-Griff, den Verlängerungsarm und die Stativhalterung.
Die Klage wurde beim United States District Court for the Western District of Washington eingereicht und wirft den neun Beklagten konkret vor, die eingetragenen Marken von GoPro ohne Genehmigung verwendet zu haben, um die Kundschaft über die Echtheit und Herkunft der Produkte zu täuschen und eine falsche Zugehörigkeit zu GoPro herzustellen. Amazon hat die Verkäuferkonten der Beklagten geschlossen und den betroffenen Käufern proaktiv eine Erstattung zukommen lassen.
«Wenn Fälscher versuchen, in unserem Store zu verkaufen, verletzen sie nicht nur die geistigen Eigentumsrechte von Unternehmen wie GoPro, sie führen auch Verbraucher in die Irre und schädigen den Ruf von Amazon als Ort, um Original-Produkte zu kaufen», kommentiert Kebharu Smith, Direktor von Amazons Counterfeit Crimes Unit.

Fälschungskriminalität

Amazon verbietet rechtswidrige und gefälschte Produkte in seinem Store. Das Unternehmen verwendet unter anderem Tools, um die Identität potenzieller Verkäufer zu überprüfen und sicherzustellen, dass Produktangebote authentisch sind.
2020 bestanden nur 6 Prozent der versuchten Neuregistrierungen von Verkäuferkonten die Verifizierungsprozesse von Amazon und resultierten in Produktangeboten. Darüber hinaus wurden weniger als 0,01 Prozent aller auf Amazon verkauften Produkte von Kundinnen und Kunden als Fälschungen gemeldet.
Amazon hat bereits eine Reihe von Klagen gegen Fälscher eingereicht, darunter eine Klage gegen Personen, die soziale Medien nutzen, um den Verkauf von Fälschungen zu fördern und zu erleichtern, sowie gemeinsame Klagen mit dem Bekleidungshersteller HanesBrands, den italienischen Luxusmarken Valentino und Ferragamo, der Kosmetikmarke KF Beauty, der Marke JL Childress für Familienreisezubehör, dem Kühlboxhersteller YETI, dem familiengeführten Kartenspielunternehmen Dutch Blitz und dem globalen Brettspielverlag Asmodee.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.