Aufgepasst: Hier greifen Hacker an

70 Prozent der Angriffsversuche zielen auf Microsoft Office ab. Android, Browser und Adobe Plattformen werden immer seltener von Hackern ins Auge gefasst.

von Christina Ebner 22.04.2019

Laut Kaspersky zielten im Jahr 2016 noch 16 Prozent aller Versuche, durch Sicherheitslücken Malware zu installieren, auf Microsoft Office ab. Mit 2018 haben sich die Angriffe auf 70 Prozent erhöht. Ein Grund für den Anstieg sind sogenannte Zero Day Exploits. Dabei handelt es sich um Sicherheitslücken, die missbraucht werden, bevor der Hersteller einen Patch dagegen bereitstellen kann. Die hierbei ausgenutzten Schwachstellen in der Software werden somit erst durch den Angriff entdeckt.

Hacker greifen Adobe PDF laut Kaspersky-Auswertung nicht mehr an, der Prozentsatz der Cyber-Attacken hat sich von 2016 auf 2018 von einem auf null Prozent reduziert. © Statista Hacker greifen Adobe PDF laut Kaspersky-Auswertung nicht mehr an, der Prozentsatz der Cyber-Attacken hat sich von 2016 auf 2018 von einem auf null Prozent reduziert. © Statista Zoom Aus der Grafik von Statista geht hervor, dass andere Plattformen deutlich weniger von Hackern ins Visier genommen werden. Wurden 2016 noch 45 Prozent der Angriffe auf Lücken im Browser ausgeübt, beläuft sich der Prozentsatz im Jahr 2018 nur noch auf 14 Prozent. Die Angriffe auf Android wurden zwischen 2016 und 2018 von 19 auf 12 Prozent verringert. Angriffe auf Java sind von sechs auf drei Prozentpunkte gesunken. Adobe Flash hat vor zwei Jahren noch Angriffe im Ausmass von 13 Prozent verzeichnet, Ende 2018 wurde nur noch ein Prozent der Attacken auf Adobe Flash ausgeübt. Auf Adobe PDF wurden 2016 noch ein Prozent aller Angriffe ausgeübt, mittlerweile wurden keine mehr verzeichnet.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.