News 04.05.2009, 08:56 Uhr

Krank: Vorsicht bei WHO-Meldungen

Dass die Schweinegrippe derzeit aktuell von Spammern ausgenutzt wird, ist bereits bekannt. Besondere Vorsicht sollten Sie bei angeblichen WHO-Meldungen an den Tag legen.
Sie sind auf der Suche nach einer sicheren Nachrichtenquelle, um sich rund um die Schweinegrippe auf dem Laufenden zu halten? Wenn Sie im Internet stöbern, könnte das gefährlich werden, denn Kriminelle nutzen die Angst vor der Krankheit. Sie haben Nachrichten und Links verstreut, die zu Medikamenten-, Sex- und Malware-Seiten führen. Laut Anbieter der Sicherheitslösung SPAMfighter wächst der Anteil an Schweinegrippe-Spam täglich um 300 Prozent. Ein grosser Teil der Nachrichten gibt vor, von der angesehenen Gesundheitsorganisation WHO zu stammen.


Kommentare

Avatar
coceira
04.05.2009
mir faellt auf, dass bei zwei antiken ch-accounts die ich noch bei einem anbieter mit blauen fenstern hab extrem gespammt wird, grippe hatts dort noch nicht gegeben aber jede menge anderes schweinisches zeugs ;-) obwohl ein spamfilter eingeschaltet ist. Es hat pro woche um die 120 angebote fuer blaue pillen, die ich hier sowieso ohne rezept, ungepanscht und viel billiger bekomme, fuer bilder mit magersuechtigen schoenheiten, dabei muss ich doch nur auf die strasse schauen um mein auge zu erfreuen ;-). Aber scheinbar ist das in eu "in".