News 01.06.2016, 08:16 Uhr

Phishing/Ransomware: Schweizer Unternehmen stellen angeblich Rechnungen

Das Fedpol meldet eine Zunahme von Phishing-Mails mit privaten Firmen als Absender. Zudem sollen diese Schadcode enthalten.
Gemäss den Erkenntnissen von fedpol handelt es sich bei diesen angeblichen Rechnungen um den Versuch, sogenannte Ransomware zu verbreiten. Beim Öffnen der Rechnung wird automatisch eine Schadsoftware heruntergeladen. Der Inhalt der E-Mail ist immer anders, die angeblichen Unternehmen heissen unterschiedlich und der Rechnungsbetrag variiert ebenso. Damit werden sowohl Dateien des lokalen Computers wie auch Dateien, die sich allenfalls im gleichen Netzwerk befinden, verschlüsselt.
So sehen die gefälschten Rechnugen aus
fedpol empfiehlt Internetnutzern dringend, die Nachricht zu löschen und auf gar keinen Fall das Attachment zu öffnen. Wer bereits das Attachement geöffnet und dadurch einen Schaden erlitten hat, kann dies bei der Kantonspolizei zur Anzeige bringen. 
Weitere Informationen zum Thema: Erpressungsgefahr im Internet durch Ransomware



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.