G-Serie 23.11.2021, 09:24 Uhr

Motorola stellt fünf neue Mittelklasse-Smartphones vor

Mit den fünf neuen Modellen moto g31, g41, g51 5G, g71 5G und g200 5G erneuert Motorola sein Portfolio in der Smartphone-Mittelklasse.
Motorola moto g200 5G
(Quelle: Motorola)
Motorola renoviert seine g-Serie von Mittelklasse-Smartphones mit den neuen Modellen moto g31, g41, g51 5G, g71 5G und g200 5G. Ob alle auch in die Schweiz kommen – und wann das dann der Fall sein wird –, will Motorola später bekannt geben. Auch die Preise nannte die Lenovo-Tochter noch nicht – lediglich im Netz stösst man auf Vermutungen.
Den Einstieg bildet das moto g31 – hier nennt eine Leakerseite 205 Franken als Preis. Es hat ein 6,4-Zoll-OLED-Display mit 2400 × 1080 Bildpunkten, einen MediaTek-Helio-G85-Prozessor, 4 GB RAM, 64 GB erweiterbaren Datenspeicher, einen Akku mit 5000 mAh, einen seitlichen Fingerabdrucksensor und eine 13-Megapixel-Frontkamera. Die rückwärtige Dreifachkamera hat eine 50-Megapixel-Hauptlinse sowie Linsen für Weitwinkel- und Makroaufnahmen.
Das moto g41 unterscheidet sich vom g31 lediglich durch den 128-GB-Speicher sowie eine bessere 48-Megapixel-Hauptlinse der Rückkamera mit optischer Bildstabilisierung und Quad-Pixel-Technologie. Man spricht von einem Preis von 255 Franken.
Im moto g51 5G gibt es ein grösseres LC-Display mit 6,8 Zoll und 120-Hz-Bildwiederholrate und einen 5G-fähigen Snapdragon-480+-Chipsatz, dafür aber lediglich die Kamera- und Speicherausstattung des g31. 214 Franken soll es kosten.
Das moto g71 5G hat wiederum das kleinere OLED-Display und die Kameraausstattung des g31, dazu kommen ein Snapdragon-695-Prozessor, 6 GB RAM, 128 GB Datenspeicher und ein Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Auch hier wird ein Preis rund um 255 Franken genannt – inoffiziell.
Flaggschiff der Serie ist das moto g200 5G, das es mit 128 oder 256 GB Speicher geben soll. Es unterscheidet sich vom g71 5G durch ein 6,8-Zoll-LC-Display mit 144 Hz, den schnellen Snapdragon-888+-Prozessor, 8 GB RAM und die Hauptlinse der rückwärtigen Kamera mit 108 Megapixeln – zum gerüchtemässigen Preis von 464 Franken.

Boris Boden
Autor(in) Boris Boden




Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.