News 13.06.2019, 07:34 Uhr

Instagram bei jungen Leuten für News wichtiger als Facebook

Der Avocadosalat auf dem Teller oder das kuschelige Kätzchen: Instagram gilt als Plattform für Dinge, über die man nicht lange nachdenken muss. Nun deutet sich eine Wende an.
Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufiger über Instagram als über Facebook. Das geht aus dem «Reuters Institute Digital News Report» hervor, der am Mittwoch erschien. «Instagram hat bei den 18- bis 24-Jährigen Facebook und Twitter als Nachrichtenquelle überholt», sagte der Kommunikationswissenschaftler Sascha Hölig vom Leibniz-Institut für Medienforschung in Hamburg der Deutschen Presse-Agentur.
Rund ein Viertel (23 Prozent) der Internetnutzer im Alter von 18 bis 24 Jahren sieht sich bei Instagram regelmässig Nachrichteninhalte an, das beim Vergleich mit anderen sozialen Medien damit vorn liegt. Facebook und YouTube rangieren mit 22 Prozent knapp dahinter. WhatsApp kommt bei den 18- bis 24-Jährigen auf zehn Prozent, Twitter nur auf sechs Prozent.
«Auch in der Gesamtheit der Befragten hat Instagram Twitter hinter sich gelassen», sagte Hölig. «Es ist eben das angesagte Medium. Doch nutzt niemand Instagram, um Nachrichten zu suchen. Man bewegt sich eben dort – hauptsächlich, um Fotos von Freunden oder Essen zu sehen – und findet dann Nachrichten quasi als Beifang.» Ohnehin nutze so gut wie niemand soziale Medien als alleinige Nachrichtenquelle. Nur drei Prozent der Befragten stützen sich nach eigenen Angaben ausschliesslich darauf.
Nächste Seite: Das Vertrauen der Menschen in Nachrichten


Kommentare

Avatar
Klaus Zellweger
13.06.2019
… was die Datensammler Facebook, Instagram, WhatsApp und Google … Unser Rätsel der Woche: Welcher Dienst passt nicht in diese Reihe? [ ] Facebook [x] Google [ ] Instagram [ ] WhatsApp Richtig! Nur 3 der 4 Unternehmen gehören einer semi-kriminellen Organisation an – und lustigerweise alle derselben. Oder anders gesagt: Wenn du Google in einem Atemzug in denselben Topf wirfst, tust du dem Konzern (ziemlich sicher) unrecht. ;)

Avatar
kut
13.06.2019
Den Glauben an die Guten verloren Unser Rätsel der Woche: Welcher Dienst passt nicht in diese Reihe? [ ] Facebook [x] Google [ ] Instagram [ ] WhatsApp Richtig! Nur 3 der 4 Unternehmen gehören einer semi-kriminellen Organisation an – und lustigerweise alle derselben. Oder anders gesagt: Wenn du Google in einem Atemzug in denselben Topf wirfst, tust du dem Konzern (ziemlich sicher) unrecht. ;) Mir ist schon klar, dass Google eine eigene Organisation ist. Doch wer mit Google surft, Gmail als Standardmail einsetzt, mit Google Pay bezahlt und weitere Google-Dienste nutzt, oder sich bei vielen Webseiten und Apps mit seinem Google Account anmeldet, der ist vom Datenschutz her nicht wahnsinnig viel besser geschützt. Im heutigen Umfeld ist man nicht mehr paranoid, wenn man seinem Rechner den Zugriff von Programmen/Apps auf Kamera und Mikrofon verweigert und die Webcam des Rechners vor fremden Augen abdeckt. Für gewisse Notfälle lässt sich das vorübergehend ja schnell wieder aktivieren.

Avatar
gucky62
13.06.2019
Doch wer mit Google surft, Gmail als Standardmail einsetzt, mit Google Pay bezahlt und weitere Google-Dienste nutzt, oder sich bei vielen Webseiten und Apps mit seinem Google Account anmeldet, der ist vom Datenschutz her nicht wahnsinnig viel besser geschützt. In Sachen Datenschutz ist man in dme Fall wohl eher gar nicht wirklich geschützt. Google ist nicht umsonst so ziemlich der grösste globale Datenkrake überhaupt. Wobei Google Ihre Daten für Dritte kaum zugänglich machen wird. Der Verkauf der daraus zusammengeführten Daten und Profile ist ja schliesslich das Hauptgeschäft von Google. Data Privacy ist bei Google aber definitiv so gut wie inexistent. Der Konzern hat ja schon eninge Bussen in der EU zahlen dürfen und kämpft mit allen Mitteln gegen das EU Datenschutzrecht. Gruss Daniel