News 10.10.2012, 07:52 Uhr

SBB messen Handysignale am Zürcher HB

Am Hauptbahnhof Zürich werden demnächst 26 Messboxen die Handysignale der Nutzer messen, um die Passantenströme zu analysieren. Datenschutzrechtlich sei die Aufzeichnung der Signale unbedenklich.
Im Oktober werden im und um den Zürcher Hauptbahnhof 26 Messboxen installiert, die WLAN- und Bluetooth-Signale von Handys aufzeichnen, wie die Stadt Zürich gestern mitteilte. Ziel der Übung ist aber nicht etwa die Überwachung der Nutzer, sondern die Messung und Analyse der Besucherströme im meistfrequentierten Bahnhof der Schweiz. Aus den Resultaten soll dann ersichtlich werden, welche Stellen und Zugänge am HB Engpässe darstellen und wo eventuell bauliche Massnahmen erforderlich sind, um die Sicherheit für den Fuss- und Veloverkehr zu erhöhen.
Die Installation der Messboxen führt die Stadt Zürich gemeinsam mit der SBB und den VBZ durch. Die Aufzeichnung der Signale sei datenschutzrechtlich unbedenklich, da Rückschlüsse auf die Identität der Personen oder zu auf den Telefonen gespeicherten Inhalten mit den erhobenen Daten nicht möglich seien.
Erste Ergebnisse werden für die erste Jahreshälfte 2013 erwartet.


Kommentare

Avatar
Noel
10.10.2012
"Handynutzer werden am Zürcher HB abgehört" Der Titel ist ja so was von reisserisch und falsch, werden Eure Redakteure beim Blick geschult?

Avatar
Juerg Schwarz
10.10.2012
Ich weiss nicht,, aber was passiert, wenn 50% der Leute da KEIN Handy haben? Irgendwelche verdatterten Grosis und Opis z.B. Nein - ich glaube der Titel ist schon richtig - wir sollen nur GLAUBEN wir würden NICHT abgehört:-) Sowas hätte man früher gaaanz einfach per Videoüberwachung gemacht. Aber nein - da ist ja der Aufwand für eine solche Auswertung viel zu gering und man hätte womöglich ALLE Personen erfasst. Ja auch Leute mit Kinderwägelchen usw.

Avatar
Elena.Müller
10.10.2012
Ich weiss nicht,, aber was passiert, wenn 50% der Leute da KEIN Handy haben? Irgendwelche verdatterten Grosis und Opis z.B. In der Schweiz gab es vor einem Jahr 9.5 Millionen Mobilfunkanschlüsse. Mehr als es Einwohner gibt. Opis und Grosis haben längst aus Sicherheitsgründen Handys dabei. Da gibt es sogar spezielle für Rentner. Wer nicht mehr in der Lage ist ein Telefon zu bedienen, reist wohl auch nicht mehr alleine über Zürich, der wäre völlig übefordert. Sowas hätte man früher gaaanz einfach per Videoüberwachung gemacht. Aber nein - da ist ja der Aufwand für eine solche Auswertung viel zu gering und man hätte womöglich ALLE Personen erfasst. Ja auch Leute mit Kinderwägelchen usw. Das würde ich jetzt mal bezweifeln. Denn dabei würde es sich um eine systematische Videoüberwachung handeln, dafür hätte es erstens keine Erlaubnis gegeben und zweitens wäre es damals schon praktisch unmöglich gewesen dafür Kameras einzusetzen, davon hätte es ganz viele gebraucht und noch viel, viel, viel mehr Mitarbeiter, welche alle einzelnen Personen optisch begleiten bis sie zum Bahnhof hinaus oder im Anschlusszug sind. Allerdings hätte ich schonmal ganz gerne gesehen wie das aufgezeichnet wird. Dafür müsste dann doch jede Handynummer geortet und verfolgt werden. Ansonsten melde ich mich nur beim einen Funkmasten an und das wars dann. Ich meine der Funkmasten sieht doch nicht in welchen Zug ich einsteige.

Avatar
Emmure
10.10.2012
Handynutzer werden am Zürcher HB abgehört Was bitte hat das messen von Bluetooth und WiFi Signalen mit abhören zu tun? Es werden ja nur Bewegungsprofile anhand der Geräte erstellt, was nichts mit den übertragenen Daten und/oder der Identität des Besitzers zu tun hat. Opis und Grosis haben längst aus Sicherheitsgründen Handys dabei. Da gibt es sogar spezielle für Rentner. Wer nicht mehr in der Lage ist ein Telefon zu bedienen, reist wohl auch nicht mehr alleine über Zürich, der wäre völlig übefordert. Das sehe ich in etwa genau so, ABER solche Mobiltelefone für Senioren fallen bei den Strahlenmessungen trotzdem raus, da die schonmal gar kein WLAN unterstützen. auch Bluetooth dürfte ein Grossteil der Leute aus Akku-spar-Gründen deaktiviert haben. Daher stellen sich mir folgende Fragen: 1. Wie akkurat ist die Messung überhaupt, wenn nicht jedes Handy erfasst werden kann? Bei meinen Smartphones ist beispielsweise sowohl WLAN wie auch Bluetooth IMMER deaktiviert, wenn ich irgendwo unterwegs bin. 2. Was für einen Einfluss hat es auf die Messergebnisse, wenn mehrere Leute wie ich mit mehr als einem Gerät unterwegs sind? Wenn ich mit 3-4 Telefonen in der Tasche durch den HB gehe, dann kann das System ja nicht zuweisen, dass nur eine Person und nicht 4 gerade da lang gelaufen sind. Ist bei einer Person zwar nicht so drastisch, aber bei der Personenfrequenz im HB kann man auch sagen, dass das 1000 statt 4000 Personen wären. Ich weiss, 4 Telefone ist ein bisschen übertrieben, aber da auch eine menge Geschäftsleute unterwegs sind, vor allem zu Stosszeiten sind eigentlich 2 pro Person (Privat + Geschäftstelefon) schon fast Standard heutzutage.

Avatar
Kovu
10.10.2012
Die messen WLAN und Bluetooth? Das dürfte wohl die ungenaueste Erfassung in der Geschichte der Datenerfassung sein. WLAN und Bluetooth sind bei mir aus Sicherheits- und Stromspar-Gründen immer nur dann eingeschaltet wenn ich es auch brauche, sprich mehrheitlich Zuhause, im Büro und halt einfach dann wenn es Daten zu übetragen gibt. Auch wenn der Anwender generell bequem ist, so würde ein grosser Teil das doch vermutlich gleich handhaben wie ich?

Avatar
Elena.Müller
10.10.2012
Das sehe ich in etwa genau so, ABER solche Mobiltelefone für Senioren fallen bei den Strahlenmessungen trotzdem raus, da die schonmal gar kein WLAN unterstützen. auch Bluetooth dürfte ein Grossteil der Leute aus Akku-spar-Gründen deaktiviert haben. Wieso WLAN? Wieso bluetooth? Ich dachte die würden die Mobilfunkverbindungen überwachen. Im übrigen ist es übrigens so. Von den Senioren benutzt vielleicht 1% eines der Seniorenhandys. Der Rest hat ganz normale Handys, meist Prepaid, weil sie sich schämen solche Riesenteile mit Riesentasten rumzutragen. Lustig ist auch, dass die wenigstens das aus Gründen der Akkuleistung deaktvieren. Die meisten Leute haben laufend WLAN und Bluetooth aktiviert und wundern sich weshalb der Akku nur einen Tag hält. Mach mal im Bus oder im Zug Bluetooth an und schau wieviele Handys es aktiviert haben. Schonmal was von Bluejacking gehört? Ist lustig, musst mal machen, ist spassig wenn das halbe Zugabteil in Panik verfällt weil es eine Nachricht bekommt wo steht: Ihr Handy wurde gehackt. Ihre Daten werden jetzt an uns übermittelt. :D

Avatar
Masche
11.10.2012
Wieso WLAN? Wieso bluetooth? Ich dachte die würden die Mobilfunkverbindungen überwachen. Schon im ersten Satz des Artikels steht: Im Oktober werden im und um den Zürcher Hauptbahnhof 26 Messboxen installiert, die WLAN- und Bluetooth-Signale von Handys aufzeichnen Bevor Du hier einen Kommentar schreibst, würde ich eigentlich erwarten, dass Du auch den Artikel gelesen hast. Du darfst Dich nämlich nicht nur auf den Titel des Artikels verlassen, speziell bei den vielen oft irreführenden, weil mehr reisserisch als sachlichen Titeln, die bei PCtipp offensichtlich Mode sind.

Avatar
pkl
14.10.2012
Wirklich alle mit Handy? Man sollte die Anzahl der Leute nicht unterschätzen, die ganz ohne Handy leben, weil sie einfach keines WOLLEN. In unserer Abteilung (grosse schweizerische Versicherungsgesellschaft) z.B. arbeiten 10 Informatiker, wovon zwei 100-przentig Handy-frei leben - und stellt euch das vor, einfach unglaublich, immer noch ganz normal atmen können...