News 27.11.2009, 09:13 Uhr

Wireshark: löchriger Drahthai

Das kostenlose Programm Wireshark hilft dabei, Netzwerk-Traffic zu überwachen. Jetzt wurden Sicherheitslücken bekannt, die Kriminellen das Ausführen von Code erlauben.
Die Rede ist von insgesamt acht Schwachstellen. Betroffen sind alle Vorversionen von Wireshark 1.2.3. Im schlimmsten Fall können Angreifer die Kontrolle über ein attackiertes System übernehmen. Dazu muss er lediglich eine manipulierte erf-Datei öffnen. Zudem lassen sich über die Sicherheitslücken auch Denial-of-Service-Angriffe durchführen. Die Nutzer sollten schnellstmöglich auf die aktuellste Version von Wireshark aktualisieren. Am besten Sie aktualisieren das Programm auf die neuste Version 1.2.4.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.