Firmenlink

ESET

 

Google rankt Originalberichte in der Suche künftig besser

Mit einer Änderung an seinem Suchalgorithmus will Google Qualitätsjournalismus unterstützen. Originalberichte sollen in den Suchergebnissen besser erkannt und prominenter angezeigt werden.

von Sonja Kroll 16.09.2019

Um aus der Fülle von Online-Nachrichten die ursprüngliche Berichterstattung besser hervorzuheben, schraubt Google wieder an seinem Search-Algorithmus.
Dazu hat Google bereits das Ranking für Suchergebnisse geändert. Dadurch soll die ursprüngliche Berichterstellung besser erkannt und in der Suche hervorgehoben werden. Ebenso soll sichergestellt werden, dass die Ursprungsmeldungen länger und auf höheren Rängen in den Suchergebnissen sichtbar bleiben.

Für Nutzer bedeutet dies, dass die originale Meldung besser auffindbar bleibt. Auch Publisher dürften davon profitieren, dass ihre Originalberichte stärker sichtbar werden.

Änderung der Bewertungsrichtlinien

In einem Blogbeitrag erklärt Richard Gingras, Vice President News, Google, wie Google seine Algorithmen anpasst. Demnach werden die Signale, auf deren Basis die Algorithmen aktualisiert werden, von Mitarbeitern bewertet. «Ihr Feedback ändert nichts an der Rangfolge der spezifischen Ergebnisse, die sie überprüfen. Stattdessen werden Algorithmen so bewertet und verbessert, dass sie für alle Ergebnisse gelten», so Gingras.

Bei den neuen Richtlinien erhalten Originalberichte die höchste Bewertung – «sehr hohe Qualität», wenn diese Informationen liefern, die ohne den Ursprungsartikel nicht bekannt geworden wären. Dabei geht es nicht nur um die jeweiligen Einzelbeiträge. Die Bewerter berücksichtigen bei ihrer Bewertung auch den allgemeinen Ruf des Publishers – beispielsweise in Form journalistischer Auszeichnungen.

«Wir hoffen, dass diese Aktualisierungen zur Verbesserung der Originalberichterstattung den Nutzern ein tieferes Verständnis ihrer sich ändernden Communitys und der Gespräche vermitteln, die um sie herum stattfinden. Indem allen der Zugang zu hochwertigem Journalismus ermöglicht wird, helfen wir den Nutzern, bei dem, was sie interessiert, auf dem Laufenden zu bleiben», so Gingras.

Im Juni hatte Google bereits ein «Diversity Update» an seinem Algorithmus vorgenommen. Dabei ging es um das Gleichstellen kleinerer Shops und Webseiten in den Suchergebnissen.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.