Post-Webseite ab Juli im neuen Kleid

Nebst frischerem Design sollen Inhalte schneller und einfacher abgerufen werden. Ausserdem gibt es ab 2020 einen Knopf, um den Pöstler zu rufen.

von Claudia Maag 27.06.2019 (Letztes Update: 27.06.2019)

Die Schweizerische Post AG hat ihren Webauftritt weiterentwickelt. Per Anfang Juli präsentiert sich post.ch mit neuem Design. Die Webseite wurde neu aufgebaut. Damit soll die Struktur übersichtlicher und benutzerfreundlicher werden. Die Navigation befindet sich neu oben statt links. Bisher mussten Webseitenbesucher auswählen, ob sie Privat- oder Geschäftskunden sind. Dies ist ab Juli hinfällig. Ausserdem soll man Angebote vergleichen können (siehe Preisdarstellung).

Wie die Post auf Anfrage mitteilt, waren an der Entwicklung der neuen Website rund 50 Privat- und Geschäftskunden betreffend Struktur, Inhaltsarchitektur, Gestaltung etc. beteiligt.

Die Navigation ist künftig oben Die Navigation ist künftig oben Zoom© Die Schweizerische Post/Screenshot

Optimierte Suche

Das Suchfeld wurde umplatziert; bisher war es oben rechts zu finden. Zudem ist die Suche neu multifunktional, erkennt beispielsweise eine Sendungsnummer automatisch als solche und leitet Sie zur Sendungsverfolgung weiter.

Suche wird multifunktional Suche wird multifunktional Zoom© Die Schweizerische Post/Screenshot

Verbesserte Preisdarstellung

Wie viel das Verschicken eines Päcklis kostet, ist nun attraktiver gestaltet. Bisher dauerte es eine Weile, bis man zum Gewünschten navigiert hatte – und optisch macht die Preisübersicht nun mehr her. Ausserdem kann man Preise vergleichen, um etwa herauszufinden, was ein Paketversand anstelle mit Economy per Swiss-Express «Mond» kosten würde. Das ist bisher nicht möglich.

Geschäftskunden finden ihre Preise neu unter «Spezialkonditionen».

Navigation Päkli-Service vorher - nachher Navigation Päkli-Service vorher - nachher Zoom© Die Schweizerische Post/Screenshot Preis-Darstellung für ein Economy-Päckli bisher Preis-Darstellung für ein Economy-Päckli bisher Zoom© Die Schweizerische Post/Screenshot

Nächste Seite: Kundencenter bleibt gleich, Pöstler kommt auf Knopfdruck

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • karnickel 06.07.2019, 09.50 Uhr

      Generell überdenkungswürdig finde ich bei der Website der Schweizer Post, dass zwar eine top-down-Hierarchie die Suche im digital-herkömmlichen-Angebotsdschungel zu ordnen versucht, dies allerdings durch wild auf den einzelnen Seiten platzierten Knöpfen zerschossen wird, die einem fortwährend vom richtigen Weg wegbefördern. Dies ist in etwa so, wie werktäglich der Pöstler um 7:40 Uhr seine Stoppkette von Haus zu Haus just bei meiner Tür jäh abbricht. Dies, weil wir hier ja dummerweise zur näc[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.